pfennigbaum (crassula arborescens)

pfennigbaum crassula arborescens

crassula arborescens
  1. trivialname(n): pfennigbaum, geldbaum
  2. synonym(e): k. a.
  3. familie: dickblattgewächse (crassulaceae)
  4. herkunft/verbreitung: südafrika
  5. weitere informationen: k. a.

26 Kommentare

  1. petra riemer sagt:

    was ist zu tun, wenn der Pfennigbaum viele Blätter verliert, trotz genug Wasser etc.??
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Drei große Pflanzen, die im Winter halt in normal beheizten Räumgen stehen, im sommer im Garten.

    Gruß
    Petra Riemer

    • frau-doktor sagt:

      welche blätter werden denn abgeworfen, die unteren? das kann möglicherweise am geringen lichtangebot während des winters (kürzere tage) liegen.

      • Anonymous sagt:

        Der Pfennigbaum braucht im Winter kaum Wasser – nur alle 2 Wochen ganz wenig gießen. Wenn er im geheizten Zimmer steht, etwas mehr. Die Blätter speichern die Feuchtigkeit – wenn die Pflanze zuviel Feuchtigkeit hat, wirft sie die Blätter ab, weil sie sie als Speicher nicht mehr braucht. Am besten ist es, den Pfennigbaum im Winter an einem möglichst kühlen Ort zu stellen, dann kann
        er sogar blühen (kleine weisse Sternenblüten)

  2. anonym sagt:

    Brauche dringend Hilfe…
    mein Pfennigbaum steht im Zimmer auf der Fensterbank. ich hab ihn ca. alle zwei wochen gegossen und trotzdem hat er fast alle Blätter und Triebe verloren.
    was kann ich tun?

    • frau-doktor sagt:

      wie warm steht er denn, bei zimmertemperatur oder kühl? und wie gießen sie, nur schlückchenweise oder geben sie richtig viel wasser? werden denn die triebe weich? und wie sieht es mit den wurzeln aus, sind die fest oder matschig ..?

  3. anonym sagt:

    er steht bei zimmertemperatur. unter der Fensterbank ist die Heizung, doch bisher hat ihn das nie gestört. ich gieße meist mit richtig viel Wasser.
    ja, die triebe werden am stamm matschig die wurzeln scheinen allerdings noch fest zu sein.

    • frau-doktor sagt:

      stand dann vielleicht für einige zeit wasser im untersetzer/übertopf? damit könnte ich mir das erklären. ich giesse die meisten meiner sukkulenten, auch bei einer warmen überwinterung, nur schlückchenweise. durchdringend nur vom frühjahr bis in den herbst.

      wenn die triebe schon matschig werden, dann klingt das nicht gut, ob sie ihn noch retten können, vermag ich nicht beurteilen. ich würde das substrat jetzt mal komplett austrocknen lassen und das ganze beobachten, vielleicht fängt er sich ja wieder. anschließend können sie ihn bis ins gesunde/feste zurückschneiden, wenn da noch leben drin ist, müsste er eigentlich neue triebe bilden.

  4. anonym sagt:

    ich werde es versuchen. hoffentlich überdteht er es. vielen Dank schon mal für ihre Hilfe.

  5. rieke sagt:

    meiner hat anfangs verschrumplete blätter verloren. da hab ich ihn jetzt ne ganze weile nicht gegossen, jetzt werden die blätter ganz dünn und lasch. hab es jetzt mal mit umtopfen probiert, aber genau weiß ich halt auch nicht, was los ist.

    kennt ihr das? kann jemand helfen?
    wieder mehr gießen?

    • frau-doktor sagt:

      wenn die blätter verschrumpeln, kann das ein hinweis auf wassermangel sein. gießen sie doch mal durchdringend, also soviel, bis das substrat nichts mehr aufnimmt. was in den untersetzer/übertopf abläuft, muss nach ein paar minuten entfernt werden. und vor dem nächsten mal gießen, lassen sie die erde austrocknen.

  6. ma sagt:

    hallo!
    meine pflanze gedeiht SEHR gut, ich finde schon etwas zu gut, denn sie sieht richtig WILD aus!
    kann man das irgendwie noch in die richtige richtung biegen? und wie am besten?
    irgendwie hab ich auch ein schlechtes gewissen, wenn ich die triebe einfach abbreche. ich bringe es nicht übers herz sie dann wegzuschmeißen und habe mittlerweile eine ganze reihe weiterer töpfe mit meiner crassula…
    gibt es da andere möglichketen?

    • frau-doktor sagt:

      mehr als ein rückschnitt fällt mir dazu auch nicht ein. sie können ja mal versuchen die ableger bei iiihhhbä zu verkloppen.

  7. Anonymous sagt:

    Mein Steckling schießt immer mehr in die Höhe und wird ein richtiger Ast mit Blättern dran, kann ich den oberen Teil einfach abschneiden damit er sich wie gewöhnlich ausbreitet?

    • frau-doktor sagt:

      das können sie machen. aber wenn er so in die höhe schiesst, dann steht er vielleicht zu dunkel ..?

  8. sonnenblume sagt:

    der Pfennigbaum hat am Stiel der Blätter so weißes Zeugs. Ein Flam, so klitschig. Sieht komisch aus, ganz leicht abwischbar, was ist das. er steht draussen auf der fensterbank, morgens schatten gegen 16h sonne.

    • frau-doktor sagt:

      dabei könnte es sich um wollläuse handeln. die können sie am besten mit insektenstäbchen bekämpfen.

  9. pederzolli sagt:

    habe meinen baum radikal zurückgeschnitten, wird er sich erholen? Er hatte fast keine Blätter mehr, die restlichen Triebe habe ich in normale erde gegeben, ohne vorher in Wasser gestellt zu haben, so haben mir es Freunde gesagt.Erst jetzt bin ich auf Ihre Seite gestossen

    • frau-doktor sagt:

      wenn der blattverlust nicht durch einen pflegefehler, wie z. b. staunässe verursacht wurde, die wurzeln keinen schaden haben und der stamm nicht weich oder matschig ist, dann könnte er neu austreiben.

      das mit dem einpflanzen der stecklinge ist ok, bei crassula arborescens bewurzeln sogar blätter die abfallen. sie sollten die erde nur nicht gleichmäßig feucht halten, sondern zwischen dem gießen immer austrocknen lassen. es kann aber einige zeit dauern, bis sich wurzeln bilden.

  10. Rita sagt:

    mein Pfennigbaum ist fast einen Meter im Umfang und wunderschön, im Sommer steht er auf dem Balkon im Winter im Wohnzimmer – jetzt läßt er plötzlich seine Blättchen fallen die ganz klebrig sind und auch von so beigefarbenen ca. 1 mm großen Ovalen besetzt, selbst der Boden um die Pflanze ist klebrig. habe alles sauber gemacht, und mit Litzetan eingenebelt. Aber er ist noch nicht über dem Berg, was kann ich noch tun?

    • frau-doktor sagt:

      dabei handelt es sich um schildläuse. da die durch ihren panzer gut geschützt sind, werden sie die viecher mit bekämpfung von aussen wahrscheinlich nicht losbekommen. im fachhandel gibt es aber pflanzenstäbchen. da die aber oft mit dünger kombiniert sind, müssen sie da etwas aufpassen. und ob die bei so einer grossen pflanze überhaupt wirken, weiss ich leider auch nicht.

  11. elvira sagt:

    nein es sind nur einzelne Zweige und Blätter nicht die ganze Pflanze. ich hoff er überlebt das, ich hab ihn wie gesagt grad umgetopft und denke dass er sich erst wieder erholen muss. im alten Topf war so gut wie keine Erde mehr vorhanden. nach dem Umtopfen, vorher war er im dunklen kühlen Keller gestanden, hab ich ihn ans Wohnzimmerfenster gestellt, wo’s dann auch etwar wärmer war.

  12. Frau Balkon sagt:

    Guten Abend Frau Doktor,
    meinen Pfennigbaum habe ich heute umgetopft. Ich moechte ihn gerne auch nachts auf meinem Balkon (dritter Stock) stehen lassen. Zwei Tage lang stand er tagsueber draussen. Mute ich ihm zuviel zu?
    Vielen Dank und viele Gruesse
    Frau Balkon

    • frau-doktor sagt:

      wenn es bei ihnen nachts nicht kälter als fünf grad wird, müsste das eigentlich gehen. ich habe diese woche schon einige sukkulenten in den garten verfrachtet, die wurden allerdiedings kühl (5-10 grad) überwintert.

      ich würde aber darauf achten, dass das substrat eher trocken ist, bis es auch nachts wärmer wird.

  13. Marina sagt:

    Hallo. Ich habe auch einen Pfennigbaum. Anfang des Sommers habe ich die Pflanze auf das Fensterbank gestellt und sie fing endlich zu wachsen. Aber jetzt habe ich auf den Blättern braune Flecken, als ob die von innen aufgegessen werden. Zuerst war es nur ein Blatt. Etzt sind es schon mehrere. Können Sie mir bitte erklären was mit meiner Pflanze los ist? Vielen Dank.

    • frau-doktor sagt:

      ohne die pflanze zu sehen, ist eine diagnose nicht möglich. aber vielleicht hat sie sonnenbrand oder schildläuse ..?

Verwandte Pflanzen: