dickblatt (cotyledon papillaris)

einen deutschen namen für cotyledon papillaris konnte ich nicht in erfahrung bringen, da aber die gattung cotyledon zur familie der dickblattgewächse (crassulaceae) zählt, wird die aus namibia/südafrika stammende sukkulente hier jetzt mal als dickblatt bezeichnet.

dickblatt (cotyledon papillaris) pflege

cotyledon papillaris mag ein sonniges und helles plätzchen, nach gewöhnung auch mit mittagssonne. übersommern kann er im garten oder auf dem balkon. hierbei darf er jedoch nicht in einem untersetzer oder übertopf platziert sein, damit das regenwasser gut ablaufen kann und sich keine staunässe bildet.

die erde sollte gut wasserdurchlässig sein, es kann handelsübliche kakteenerde verwendet werden. gerade die über baumärkte vertriebenen pflanzen sind meist in sehr torfiges substrat gepflanzt, dies dient lediglich ihrer schnellen aufzucht, ist aber für eine weitere kultur suboptimal.

gegossen werden kann durchdringend, von der erde nach einigen minuten nicht aufgesogenes wasser wird dann entfernt, denn staunässe mag cotyledon papillaris nicht. sie kann zu wurzelfäule führen. vor dem nächsten gießen darf das substrat dann austrocknen.

zum düngen eignet sich kakteendünger, diesen verabreiche ich von april bis september monatlich und in der halben konzentration. frisch umgetopfte pflanzen müssen die ersten sechs bis acht wochen nicht gedüngt werden.

überwintern kann cotyledon papillaris bei temperaturen zwischen fünf und zehn grad. dann hält man das substrat beinahe trocken, giesst nur schlückchenweise und düngt nicht.

vermehrung

cotyledon papillaris kann mit blatt-, triebstecklingen und samen vermehrt werden.

Comments are closed.