osterkaktus (hatiora hybrid)

als osterkaktus werden die hybridzüchtungen rund um hatiora gaertneri bezeichnet. vom weihnachtskaktus (schlumbergera) unterscheidet er sich in der blatt- und blütenform. zu erhalten sind osterkakteen in allen nur erdenklichen blütenfarben. mit zunehmendem alter bilden sie einen hängenden wuchs und eignen sich hervorragend zum einsatz in einer blumenampel.

ursprünglich beheimatet ist diese epiphytisch wachsende zimmerpflanze in brasilien. noch vor einiger zeit wurde der osterkaktus der gattung rhipsalidopsis zugeordnet. im handel ist er auch unter der bezeichnung frühlingskaktus zu erhalten.

frühlingskaktus

osterkaktus (hatiora) pflege
  • standort: hell bis halbschattig, etwas morgen-/abendsonne, wintersonne
  • gießen: durchdringend während der wachstumszeit, so gut wie trocken von november bis zur blüte
  • dünger: halbkonzentriert, blüh-/grünpflanzen- oder kakteendünger von april bis september monatlich, stäbchen
  • substrat: blumenerde, erde-sand-gemisch (kakteenerde)
  • überwintern: hell, bis zur blüte so zwischen 10 und 17 grad

der osterkaktus gedeiht am besten an einem hellen standort, mit etwas morgen- oder abendsonne. wenn er nicht direkt hinter dem fenster platziert ist, dann wird auch die sommerliche mittagssonne vertragen. übersommern kann man an einem hellen bis halbschattigen, vor allzuviel regen geschützten plätzchen im garten oder auf dem balkon. wenn die temperaturen beginnen, dauerhaft unter zehn grad zu liegen, kommt er zurück ins haus.

das substrat sollte gut wasserdurchlässig sein und mineralische anteile enthalten. es kann handelsübliche kakteenerde verwendet werden. normale blumenerde tut es zur not auch. die speichert das wasser aber länger, sodass man mit dem gießen vorsichtiger sein muss.

während der wachstums- und blütezeit, vom frühjahr bis in den herbst, darf der osterkaktus durchdringend gegossen werden. er erhält dann soviel wasser, bis die erde nichts mehr aufnimmt. in den untersetzer ablaufende reste werden nach einigen minuten entfernt, denn staunässe kann zum verfaulen der wurzeln führen. bis zur nächsten wassergabe lässt man die erde austrocknen.

gedüngt werden kann hatiora gaertneri mit stäbchen oder flüssig, jeweils in der halben konzentration. ich verabreiche sobald sich die blüten geöffnet haben bis in den september einmal im monat flüssigen kakteendünger. neu gekaufte oder frisch umgetopfte kakteen benötigen die ersten acht wochen keine düngergabe.

damit er im frühjahr blüht ist es ideal, wenn man ihn ab november etwas kühler platziert, so zwischen 10 und 17 grad. nun hält man ihn, entsprechend trockener und düngt nicht. während dieser zeit wässere ich nur schlückchenweise. wie oft gegossen werden muss, ist abhängig von der temperatur. je kühler der osterkaktus steht, desto weniger wasser wird benötigt.

sobald die blütenknopsen ungefähr einen zentimeter lang sind, kann man die wassergaben wieder erhöhen und pflegen wie gewohnt.

vermehrung

der osterkaktus lässt sich entweder durch im fachhandel erhältliche samen, oder blattstecklinge vermehren. bei der stecklingsvermehrung werden die ableger so von der mutterpflanze getrennt, dass jeder steckling mindestens zwei kakteenglieder enthält. die ideale anzuchttemperatur liegt ab 20 grad, als anzuchtsubstrat eignet sich kakteenerde. platziert wird der osterkaktus-nachwuchs hell, aber ohne direkte sonne. um die luftfeuchtigkeit zu erhöhen, kann man (muss man aber nicht) einen gefrierbeutel über den topf stülpen. damit sich kein schimmel bildet, muss einmal täglich gelüftet werden.

11 Kommentare zu “osterkaktus (hatiora hybrid)”

  1. Maja sagt:

    Klasse Gegenüberstellung auf den Foto. Vielleicht wäre auch eine Gegenüberstellung der Blüten hilfreich.

    Liebe Grüße,
    Maja

    • kamu sagt:

      Da mein Kaktus regelmäßig zu Weihnachten u. Ostern blüht, war ich immer der Meinung, es handelt sich um eine Sorte und war erstaunt, als mir neulich die Blumenhändlerin sagte, das es unterschiedliche Gattungen sind.
      Wenn ich die Blätter nun vergleiche, müsste es sich bei meinem um
      den Schlumbergerer Kaktus handeln, aber wie gesagt, ich besitze ihn bereits seit ca. 3 Jahren, er steht im Küchenfenster Richtung Osten und blüht seit Oktober 2009 bereits zum vierten Mal.
      1. Blüteperiode: Okt./Nov., dann zu Weihnachten, danach im Februar und nun zu Ostern wieder in voller Pracht.
      Ich hatte es allerdings 2008/2009 auch erlebt, dass die Knospen
      vor dem Blühen abfielen, aber da habe ich, glaube ich, zu viel
      gegossen.

      • frau-doktor sagt:

        das ist nicht ungewöhnlich. die blüte richtet sich nicht nach der zeit, sondern wird durch faktoren wie temperatur, licht und wasser beeinflusst.

  2. phil sagt:

    Als ich meinen Osterkaktus gekauft habe, war er übersät mit kleinen roten Blütenknospen. Davon hat aber nur eine einzige geblüht. (wunderschön) Alle anderen sind nach und nach abgefallen. Woran kann das liegen, und wie kann ich ihn erneut zum blühen bringen?

  3. phil sagt:

    Ich muss mich korrigieren. In meiner Frage meine ich meinen Weihnachtskaktus. Der hat alle Blüten verloren…

    • frau-doktor sagt:

      das neu erworbene weihnachts- oder osterkakteen ihre blüten verlieren, ist ein bekanntes phänomen. dies kann durch die neuen umweltbedingungen beursacht sein, denn die pflanzen kamen ja vom züchter zum händler und dann zu ihnen. zudem stehen sie in einigen super-/baumärkten ja auch gerne mal vor der türe.

      die pflege des weihnachtskaktus –>

  4. mama77 sagt:

    Ich habe egal mit welcher Art von den Beiden, einfach kein Glück. Sie werfen nach 2-4 tagen alle Blüten ab und nichts mehr mit Blüten geschweige Knospen. Heul.

    • frau-doktor sagt:

      bei neu gekauften osterkakteen kann das passieren, bedingt durch die neuen bedingungen, an die sie sich erst gewöhnen müssen.

  5. mama77 sagt:

    ok..dann hoffe ich mal das die sich erholen bzw. gewöhnen

  6. Neowyn sagt:

    mein Osterkaktus sah zuerst sehr vielversprechend aus er hat ständig neue Blätter bekommen doch seit einer Weile schmeißt er alle Blätter. Sie sehen aus als ob sie verwelken bzw. vertrocknet sind. Sie werden schrumpelig und fallen dann ab. Ich dachte er bräuchte Wasser weil die Blätter so zusammenfallen aber dies hat auch nichts gebracht. Mittlerweile stehen nur noch die Glieder die in der Erde sind der Rest ist alles abgefallen

    • frau-doktor sagt:

      für mich klingt das, als hätten sie zuviel gegossen. schauen sie doch mal die wurzeln an, ob die fest oder matschig sind. wenn die noch leben, dann würde ich ihn erstmal austrocknen lassen, vielleicht berappelt er sich ja wieder.