blattkaktus (lepismium houlletianum)

einen deutschen namen für lepismium houlletianum konnte ich nicht in erfahrung bringen, aus diesem grund wird diese epiphytisch wachsende zimmerpflanze bei mir als blattkaktus geführt. erstanden habe ich ihn übrigens als rhipsalis houlletiana, denn er wird erst seit einiger zeit der gattung lepismium zugeordnet.

mit seinen hängenden blättern, diese können eine länge von einem meter und mehr erreichen, eignet sich lepismium houlletianum hervorragend zur bepflanzung von ampeln. die kleinen weissen oder gelben blüten erscheinen am äusseren rand der kakteenglieder.

blattkaktus (lepismium houlletianum) pflege

dieser blattkaktus mag indirektes licht, an einem hellen oder halbschattigen standort, ohne direkte mittagssonne. er kann das ganze jahr über bei zimmertemperatur kultiviert werden, diese sollte nicht für längere zeit unter 15 grad liegen. während des sommers eignet sich auch ein halbschattiges plätzchen im garten.

die erde muss wasserdurchlässig sein und gleichmäßig feucht gehalten werden. staunässe wird nicht vertragen. ich giesse durchdringend und warte vor einer erneuten wassergabe bis die erde angetrocknet ist. im sommer empfiehlt sich eine monatliche düngergabe, mit grünpflanzendünger in der halben konzentration.
der blattkaktus mag es luftfeucht und sollte nicht direkt neben oder über der heizung platziert werden.

vermehrung

wie auch andere blattkakteen, lässt sich lepismium houlletianum durch stecklinge vermehren.

2 Kommentare

  1. Baldo sagt:

    Ich habe auch einen solchen Blattkaktus zu Hause und ernte hierfür fragende Blicke, da niemand sich vorstellen kann, dass es sich wirklich um einen Kaktus handelt-wobei alle immer eine „Anfassprobe“ verneinen ;-)
    Spätestens dann glauben sie es mir *g*

  2. Maja sagt:

    @baldo: Naja, nicht jeder Kaktus muss immer gleich Stacheln oder Dornen haben. :)
    Mir gefallen Blattkakteen sehr, jedoch so einen wie auf den Fotos habe ich noch nicht. :(

    Liebe Grüße,
    Maja