binsenkaktus (hatiora salicornioides)

auch wenn es der erste blick nicht vermuten lässt, so ist der binsenkaktus (hatiora salicornioides) ein verwandter des osterkaktus (h. gaertneri, h. rosea). doch im gegensatz zu den populären osterkakteen bildet er rundliche kakteenglieder aus, die eher denen von rhipsalis ähneln. ursprünglich beheimatet ist diese zimmerpflanze in brasilien. die blüten bleiben etwas kleiner als bei den beliebten hybriden und sind gelb. (syn. hatiora bambusoides, quellerkaktus).

binsenkaktus (hatiora salicornioides) pflege

hatiora salicornioides bevorzugt einen hellen standort, jedoch ohne direkte sonne. halbschatten wird toleriert. übersommern (wenn die nachttemperaturen 12 grad nicht mehr unterschreiten) kann er an einem vor regen geschützten plätzchen im garten oder auf dem balkon. der binsenkaktus darf das ganze jahr bei zimmertemperatur kultiviert werden, ein kühler winterstandort (14 bis 17 grad) fördert jedoch die blütenbildung. die temperatur sollte während dieser zeit nicht für längere zeit unter 12 grad liegen.

gegossen werden kann durchdringend, d. h. hatiora salicornioides erhält soviel wasser, bis sich das substrat vollgesogen hat. überschüssige flüssigkeit wird anschließend entfernt, denn staunässe mag der binsenkaktus nicht. vor einem erneuten wässern darf die erde oberflächlich antrocknen. ist er während des winters kühler platziert, sollte er trockener gehalten werden. bei mir erhält er dann erst wasser, wenn die erde völlig trocken ist. allerdings nicht durchdringend, sondern nur ein paar „schlückchen“.

gedüngt werden kann der binsenkaktus mit kakteendünger in ca. der halben konzentration. von april bis september monatlich. wird er bei zimmertemperatur überwintert, nur alle sechs bis acht wochen. an einem kühlen winterstandort wird nicht gedüngt.

vermehrung

die vermehrung von hatiora salicornioides kann entweder durch im fachhandel erhältliche samen, oder mit stecklingen erfolgen. bei der stecklingsvermehrung kann man vorgehen, wie bei rhipsalis beschrieben.

5 Kommentare zu “binsenkaktus (hatiora salicornioides)”

  1. josi sagt:

    Welch herrlicher Kaktus!Besitze seit über 15 Jahren eine Hatiora salicornioides, die z. T. sogar zweimal im Jahr geblüht hat. Doch kann es sein, dass sie keine Zugluft toleriert? Sie verliert verstärkt noch grüne Glieder. Licht, Erde, Temperatur und Dünger sind an ihre Haltungsbedingungen angepasst. Ich weiß jetzt nicht mehr, welchen Parameter ich noch ändern könnte. Bitte um Hilfe. LG

  2. frau-doktor sagt:

    eine zugluftunverträglichkeit kann ich aufgrund meiner erfahrung nicht feststellen. denn zumindest im sommer stehen bei mir alle fenster offen (dachwohnung mit nord- und südfenster) und es bläst ordentlich durch. auch sonst, bis auf die ganz kalten wintertage, sind die meisten fenster hier gekippt, es zieht also immer irgendwo.

    wie sieht es denn mit den kakteengliedern aus, sind da irgendwelche flecken zu erkennen?

  3. josi sagt:

    hallo frau-doktor, danke für’s feedback. flecken sind nicht direkt erkennbar, rötliche verfärbungen jedoch, die sich mittig der Glieder befinden und dann äußerlich schließlich wie eine verholzung erscheinen. ich hoffe, es handelt sich nicht um einen PILZ (=Albtraum). LG

  4. frau-doktor sagt:

    die rötliche färbung an kakteengliedern bei hatiora (und schlumbergera) können von direkter besonnung kommen. das die mit zunhemendem alter etwas verholzen ist eigentlich auch normal.

    mit pilzen habe ich (zum glück) keine erfahrung …

  5. josi sagt:

    ok, ich werde weiter forschen. LG