amaryllis – ritterstern (hippeastrum cultivars)

bei den im handel als amaryllis erhältlichen pflanzen handelt es sich zumeist um kulturformen (cultivars) von vertretern aus der gattung hippeastrum. den namen amaryllis tragen sie, da sie früher der gleichnamigen gattung zugeordnet waren. sie zählen zur familie der amaryllisgewächse (amaryllidaceae) und stammen aus südamerika. zu erhalten sind sie in vielen blütenfarben und -formen, auch mehrfarbig und gefüllt.

amaryllen sind von oktober bis märz, entweder als zwiebel oder als pflanze im handel erhältlich. weiterer name: ritterstern.

hippeastrum minerva
amaryllis (hippeastrum) pflege
  1. standort: sonnig und hell
  2. gießen: durchdringend während der wachstumszeit, mäßig bis ganz trocken in der ruhezeit
  3. dünger: halbkonzentriert, flüssigdünger monatlich, stäbchen
  4. substrat: blumenderde, kakteenerde
  5. temperatur: zimmertemperatur vom frühjahr bis herbst, 10-15 grad in der ruhezeit
  6. vermehrung: samen, tochterzwiebeln
amaryllis blüte
amaryllis blüteamaryllis blüteamaryllis blütenknospeamaryllis zwiebelamaryllis zwiebelamaryllis knospe

die amaryllis vermehren

am einfachsten lässt sich die amaryllis durch tochterzwiebeln vermehren. man kann sie aber auch mit sich selbst bestäuben, dann bildet sie nach der blüte fruchtknoten aus. beginnen diese zu vertrocknen, kann man die samen aussäen.

185 Kommentare

  1. Petra sagt:

    Mein Amaryllis ist verblüht soll ich die stengel jetzt abschneiden?

  2. frau-doktor sagt:

    ich würde erstmal nur die alten blüten entfernen und beim stengel warten bis er vertrocknet ist. so kann die amaryllis ihren pflanzsaft in die zwiebel ziehen.

  3. Heidi sagt:

    Irgendwann vor einigen Jahren brachte ich mir von einer Freundin aus den neuen Bundesländern eine Grünpflanze mit.Ich glaubte es sei eine Clivia…,dann erschien eine wunderschöne Blüte und entpuppte sich als Ritterstern .Ich war einfach „Happy“.Als sie abgeblüht war kam sie in die Sommerfrische und siehe da…,sie blühte mitten im Sommer,einfach wunderschön.Den zweiten Ableger pflanzte ich in einem anderen Topf.Und siehe da..,auch dieser blühte Weihnachten und im Sommer.Mittlerweile habe ich schon einige verschenkt und alle blühen…,auch im Sommer und zu Weihnachten.Ich kann mein Glück gar nicht fassen,denn ich habe eigentlich keinen grünen Daumen . Ich dünge kaum und eigentlich gieße ich regelmäßig.Also ganz anders wie in den Pflegeanleitungen geraten wird.L.G.Heiau

  4. frau-doktor sagt:

    viele wege führen nach rom. obwohl ich ein derartiges verhalten bei meinen amaryllis nicht beobachten konnte. ich habe aber vor, sie in diesem winter mal einfach nur kühler und etwas trockener zu halten. mal sehen ob es mit der blüte dann auch klappt.

  5. bärbel sagt:

    vielen dank für die vielen tipps und anregungen,- diese pflanze ist ja auch wirklich faszinierend.
    eigentlich hatte ich die beiden zwiebel vom vorjahr schon aufgegeben aber irgendwie habe ich es geschafft sie wieder zum „leben zu erwecken“.
    und der aufwand ist wirklich nicht groß, mitte november angefangen die zwiebeln aus der alten erde zu entnehmen, die abgetrockneten zwiebelhäute enternen und die zwiebel wieder in neue erde einsetzen, angießen und warten auf das „erste weihnachtsgeschenk“ und das hat sich nach nicht einmal einer woche gezeigt,- die ersten blätter sind bereits zu sehen und nun hoffe ich das die blüte auch nicht lange auf sich warten lässt.

  6. Dicky sagt:

    Hallo
    Schade das ich hier Keine Bilder Hoch laden kann denn dann würde ich euch 2 Prachtexemplare zeigen 1 Rote mit Jetzt schon Riesengroßen 7 Blüten und 1 Weisse mit 5 Blüten (-:
    Ich Bin Immer wieder Begeistert von dieser Amaryllis

  7. hmmm sagt:

    also die amarylles die ich hab is verblücht blüht die nochmal??

    • frau-doktor sagt:

      wenn sie sie pflegen, wie oben beschrieben, dann können sie ihre amaryllis gegen ende des jahres erneut zur blüte bringen.

  8. Isa sagt:

    Hallo, meine Amaryllis hat schön, aber meines Erachtens ziemlich kurz geblüht. Frage: wie lange blüht eine A. im Durchschnitt? Sie stand sehr hell im Treppenhaus, da wird es auch im Winter mal warm, da Nachmittagssonne. Vielen Dank für eine Antwort, Grüße, Isa

    • frau-doktor sagt:

      das ist abhängig von der temperatur. meine hat bei +/- 16 grad jetzt ca. eine woche geblüht.

  9. phil sagt:

    Hallo, ich habe mir kürzlich eine A. bei Klee gekauft. Sie hatte einen Blütenansatz, der schon um die 20 cm hoch war. Auf dem Heimweg brach dieser aber ab, und ich hatte nurnoch einen lehren Topf. Was soll ich jetzt machen? Ist die jetzt hin????????

    • frau-doktor sagt:

      manchmal schiebt die amaryllis noch eine blüte nach. falls nicht, pflegen wie oben beschrieben und warten bis zum nächsten jahr.

  10. elisabeth sagt:

    meine blüht nun seit vier wochen, sie steht kühl und nur mit nordfenster, ich bekomm im normalfall jede pflanze kaputt, aber diese ist idiotentauglich

  11. ich sagt:

    Gibt es eigentlich auch Rittersterne, die man draußen pflanzen kann? Dann hätten wir nämlich auch den Garten mal schöner als jetzt…

  12. amy sagt:

    hallo.
    meine A. ist nun abgeblüht, aber dort haben sich jetzt dicke Knollen gebildet. sind das nun samen oder einfach nur rückstände der blüte? die stängel sind jedenfalls noch voller saft. ich würde die sonst nämlich abschneiden, weil ich die Blume gerne am leben behalten wollte.

    • frau-doktor sagt:

      bei den „knollen“ handelt es sich in der tat um samenkapseln. die können sie ruhig ausreifen lassen und dann aussäen, sie schaden ihrer pflanze nicht.

  13. nicol sagt:

    Hallo,
    danke für die vielen Anregungen. Meine A. bildet auch diese Knollen, die werden allmählich richtig dick und rund. Dazu kamen jetzt nochmal 2 Blütenstände – ein Traum.
    Wie merke ich, dass die Knollen ausgereift sind und wie säe ich die Samen dann aus? Gehöre zu denen mit dem „braunen“ Daumen, daher begeistert mich diese Pflanze um so mehr.

    • frau-doktor sagt:

      wenn die samen reif sind, dann platzen die kapseln auf. die saattiefe beträgt ca. einen zentimeter, sie können normale blumenerde oder anzuchterde verwenden. diese halten sie gleichmäßig feucht, aber nicht tropfnass. der standort für die aufzucht sollte hell, aber ohne direkte mittagssonne sein.

  14. vivien sagt:

    Hallo,
    bei meiner Amaryllis sind nun zwei von vier Blüten verblüht, wo muss ich die jetzt abschneiden, ist das egal?
    Schonmal Danke,
    Lieben Gruß

    • frau-doktor sagt:

      ich warte damit immer, bis sie ganz verlüht ist und der blütenstängel trocken ist.

  15. Beatrix 9.02.2009 sagt:

    Hallo,ich habe Amaryllis immer im Wohnzimmer auf der Fensterbank. Ruhephase im Herbst Oktober-Dezember
    Frage.: Oktober neue Blumenerde und kann ich die Töpfe dann auch stehen lassen im Wohnzimmer?
    Frage.: Ab Januar wieder etwas Wasser geben zu Blütphase.
    Schonmal Danke, Lieben Gruß

  16. Evi sagt:

    Hallo,
    kann ich auch die Knollen im Topf lassen bei der Ruhephase (Herbst) und im Wohnzimmer stehen lassen ! ?. Und muß ich beim Umtopfen mit neuer Blumenerde vor Blütenphase die Wurzeln schneiden und wie ?. Schonmal Danke.
    Lieben Gruß

    • frau-doktor sagt:

      die zwiebel können sie im topf lassen und ggfs. erst zum neuaustrieb umtopfen. ob das wahrscheinlich warme wohnzimmer der richtige ort für die aufbewahrung ist, kann ich nicht sagen, denn bei mir ruht die zwiebel in der kühlen küche. von den alten wurzeln würde ich nur entfernen, was vertrocknet ist.

  17. Christoph sagt:

    Hallöchen,
    ich hab mir ne fast blühende Am.. gekauft
    hab sie aber drei tage im Auto bei minus
    8°C stehen lassen. Nach einer Woche im
    Wohnzimmer ist der Austrieb mit der Blüte
    abgeknickt. Was soll ich den jetzt machen.

    Und noch ne Frage, wenn man davon redet die Wurzel zu teilen, dann bin ich mir nicht sicher wie das funktioniert.

    In wieviele Teile kann man die den Teilen ?
    Gruß Christoph

    • frau-doktor sagt:

      da können sie eigentlich nur abwarten und hoffen, denn gemeinhin gelten die vertreter der gattung hippeastrum nicht als frostresistent.

      wurzel teilen geht bei der amaryllis nicht, denn es handelt sich hier um eine zwiebelpflanze. die man angeblich auch durch teilung vermehren kann, dies habe ich aber noch nie probiert.

  18. carlo sagt:

    Hallo,
    habe meine A. im 2. Jahr, hat nun mit 2 Stengeln (10 Blüten) wieder wunderbar geblüht. Habe nun auch 3 Brutzwiebeln, 2 ziemlich kleine (Blattlängen ca. 20cm; Blattlänge ca. 35cm, je. 1,5cm breit). Wie lange lasse ich die Zwiebeln bei der „Mutter“? Der „Mutter“ geht gerade etwas „der Saft“ aus, bereits 2 Außenschalen sind aufgezehrt (ich lasse 2 Samenkapseln reifen…). Trenne ich sicherheitshalber jetzt vorsichtig ab oder lasse ich besser bis zum Herbst die Finger von den Kleinen?

    LG an die frau-doktor

    • frau-doktor sagt:

      die tochterzwiebeln können sie auf immer und ewig an der mutterpflanze belassen – wenn sie ihr einen genügend grossen topf zur verfügung stellen. ich habe schon pflanzen mit ca. acht zwiebeln gesehen, sieht echt toll aus wenn die blühen.

      sollten sie sich doch fürs trennen entscheiden, würde ich damit bis zum herbst warten, damit die zwiebeln über den sommer genügend nährstoffe einlagern können.

      und das die äusseren schalen vertrocknen, ist nach meinen beobachtungen nichts ungewöhnliches …

  19. Hmpf sagt:

    Als ich meine Amaryllis vor zwei Wochen gekauft habe, waren ihre Blätter schon länger als die Knospe und jetzt hab ich wohl auch noch zu viel gegossen. Auf jeden Fall wachsen die Blätter immer weiter, sind bestimmt schon 15 cm und die Knospe ist immer noch nur fingerlang aus der Zwiebel. Kann man da irgendwas machen?

    • frau-doktor sagt:

      da können sie eigentlich nur abwarten. wenn die knospe nicht abgestorben ist, wird sie wohl irgendwann noch wachsen …

  20. Lee sagt:

    Ich habe au eine A.. und die habe ich zu viel gegossen nun ist der stängel abgeblüht. Gibt es noch ne möglichkeit das sie nochmal blüht.

    • frau-doktor sagt:

      manchmal bildet die amaryllis noch eine weitere blüte. falls nicht, einfach warten bis zum nächsten jahr …

  21. Kristina sagt:

    Also meine Rittersterne haben im Dezember und Januar geblüht.Die langen grünen Blätter werden an den Spitzen jetzt gelb.Die schaffen es nicht auf dem Balkon zu kommen(bis es warm wird gibt es kein intaktes Blatt mehr.Wie soll meine Zwiebel jetzt Kraft schöpfen um am Ende des Jahres erneut zu blühen?

    • frau-doktor sagt:

      irgendwas scheinen sie „falsch“ zu machen. wie oft gießen/düngen sie denn? und bei welchen temperaturen/licht sind ihre pflanzen platziert?

  22. Kristina sagt:

    1x in der Woche gieße ich,alle 14 Tage wird gedüngt(Flüssigdünger).Pflanzen stehen am Fenster,Lichtausbeute bei ewig bewölktem Himmel eher dürftig.
    Gruß

    • frau-doktor sagt:

      wenn die erde zwischen den wassergaben antrocknen kann, dann dürfte das mit dem gießen ok sein. wenn sie den dünger in der vollen konzentration verabreichen, ist das möglicherweise zuviel. vielleicht sind die gelben blätter darin beursacht.

      fühlt sich denn die zwiebel noch fest an, oder ist sie matschig?

  23. Kristina sagt:

    matschig nicht,aber die äußeren Häute/Schalen fühlen sich sehr trocken an.Sie könnten mit dem Dünger recht haben.Was mach ich jetzt mit den Zwiebeln/Knollen wenn keine Blätter mehr da sind,die Knolle aber noch gesund ist.

    Dank für Ihre Mühe

    • frau-doktor sagt:

      das die äusseren schalen der zwiebel vertrocknen, ist ganz normal. um das substrat von den überflüssigen nährstoffen zu befreien, können sie es ordentlich durchspülen. oder sie topfen um, in ungedüngte erde. was da besser ist, bin ich jetzt auch überfragt. dann die nächsten acht bis zwölf wochen nicht düngen und anschließend einmal im monat mit der halben konzentration. wenn es die pflanzen überleben, werden sie auch neue blätter ausbilden.

  24. Kristina sagt:

    Vielen Dank,werde dann also umtopfen.mal schauen ob die Zwiebel neue Blätter produziert.Abwarten ist angesagt.

  25. klaus sagt:

    unsere A. läßt in der Farbintensität sehr stark nach, von dunklem Rot, dieses Jahr,
    zu hellrosa. An was könnte das liegen.

    • frau-doktor sagt:

      das kenne ich, kann aber leider auch nicht sagen, woran das liegt. vielleicht wurden die zwiebeln mit irgendwas behandelt.

  26. marie28 sagt:

    …also ich bin ja sehr froh, dass hier noch mehr Leute „Problemchen“ mit ihrer A. haben! Ich habe jetzt noch eine Frage, konnte die Antwort nicht finden, oder habe sie überlesen! :-)
    Meine A. hat Ende 2008 wunderschön geblüht und dann hat sie nach und nach nachgelassen! Dann habe ich alle Blätter und Blüten entfernt (bzw. sie sind mir schon entgegen gefallen). Jetzt wollte ich warten bis ich wieder mit der Pflege anfange….doch jetzt wächst aus dem Stengel ein Blatt und das wird immer größer und größer, ist das normal bzw. was mache ich damit?

    • frau-doktor sagt:

      nach der blüte nur den vertrockneten blütenstängel entfernen, aber nicht die blätter. die sollen über den sommer schön wachsen. so kann die amaryllis genügend nährstoffe in ihre zwiebel einlagern.

      wenn ihnen die blätter entgegengefallen sind, dann liegt dies möglicherweise an einem zu dunklen standort. sie recken sich dann nach dem licht und werden lang und dünn. wobei es auch immer mal vorkommen kann, dass einzelne blätter umknicken. ich stütze meine mit einem holzstab und binde da ganz locker eine schnur drum.

      • marie28 sagt:

        alles klar, dann danke ich ihnen einmal und versuche mein Glück :-)
        Zumindestens habe ich noch nichts kaputt gemacht :-)

  27. Diana sagt:

    HILFE!!! Komplett falsche Pflege….
    Ich habe vor Jaahren von meiner Oma eine A. geschenkt bekommen. Diese habe ich dann in die Fensterbach gestellt und gegossen. (Abersonst nix, keine Blätter abgeschnitten, … – nur die vertrockteten Blütenstengel). Sie hat auch jedes Jahr schön geblüht. Im Herbst 2007 habe ich dann aus einer 2 Stück gemacht. Habe Sie einfach geteilt – auf den Rat meiner Mutter. So und nun hab ich den Salat… Ich habe jetzt 2 Grünpflanzen mit gaaaaanz vielen Blättern.
    Was mach ich damit? Alle abschneiden? Vorher nochmal teilen?
    Ich bin dankbar für jede Antwort.
    Diana

    • frau-doktor sagt:

      naja, nur weil sie mal ein jährchen nicht geblüht hat, geht die welt ja nicht gleich unter. das kann schon mal vorkommen. die blätter dran lassen und pflegen wie gewohnt, dann wirds im nächsten jahr wieder was mit der blüte.

      sind sie sicher, dass es sich um eine amaryllis handelt und nicht etwa um eine clivia ..?

      • Diana sagt:

        Oh ja – schäm :(
        Es ist tatsächlich eine clivia, na dann hab ich ja noch Hoffnung.
        Danke für den guten Rat!

  28. margret aus arnsberg sagt:

    ich habe eine amarylis mit 7blüten ohne blätter ich finde das eigenartig oder??

    • frau-doktor sagt:

      ist es nicht. manchmal erscheinen die blätter mit den blüten und manchmal danach.

  29. margret aus arnsberg sagt:

    erst kamen nur die ganze zeit blätter die mir abfiehlen und jetzt so ich habe sie als 2blüher mit blätter gekauft

  30. phil sagt:

    Ich habe meine Amaryllis mal befruchtet und jetzt wächst oben dran eine Tischtennisball große Frucht heran. Wie kann ich erkennen dass sie reif ist? Und wann kann man die Sammen einsäen?

    • frau-doktor sagt:

      so genau kann ich das auch nicht sagen, aber wenn die frucht beginnt zu schrumpeln, dann müssten die samen soweit sein.

  31. margret aus arnsberg sagt:

    wie befruchtet man die amaryllis???
    meine zwiebel wird leicht schrumpelig. habe ich sie vieleicht zu viel gegossen. normal halte ich die erde jetzt beim blühen leicht feucht???

    • frau-doktor sagt:

      habe noch keine nicht befruchtet …

      die erde können sie leicht feucht halten. es funktioniert aber auch, wenn sie durchdringend gießen. d. h. soviel wasser bis die erde nichts mehr aufnimmt und das substrat dann fast austrocknen lassen.

  32. Miriam sagt:

    Hallo.
    Habe mal eine ganz blöde Frage. Kenne mich absolut nicht mit Pflanzen aus!

    Habe jetzt im April eine A. geschenkt bekommen… sie hat einen ca. 20 cm langen Blütenstiel und sieht so aus als ob sie bald blüt…

    Aber in den ganzen Pflegebeschreibungen steht doch das sie im April schon lange geblüt haben muss und ich den Blütenstiel abschneiden soll…

    Was mach ich jetzt? Warten bis Sie fertig ist mit blühen und dann normal nach diesen Pflegetips weiter machen? Also ab ca. September nicht mehr gießen?

    Danke schonmal

    • frau-doktor sagt:

      je später die zwiebel der amaryllis eingepflanzt wurde, desto später blüht sie natürlich auch. die können sie jetzt in aller ruhe blühen lassen und pflegen wie hier beschrieben. ab ca. oktober dann die wassergaben reduzieren.

  33. janett sagt:

    hallo meine Amaryllis hate 5 blüten und jetzt hat sie da wo die blüten waren je 1 knolle kann mir da einer sagen was das ist
    wenn ja dann wer ich euch dankbar

    mit freundlichen gruß janett

    • frau-doktor sagt:

      dabei handelt es sich um samenkapseln. die können sie reifen lassen und die samen dann einpflanzen.

  34. Leonie sagt:

    meine Pflanze hat nur noch große blätter, ( 5 stück).. soll ich die blätter im August/september abschneiden das dann die Ruhephase beginnt?

    herzlichen Dank!

    • frau-doktor sagt:

      ich würde dann die wassergaben langsam bis auf null reduzieren und warten, bis die blätter vertrocknet sind.

  35. immerso sagt:

    Habe von meinen Vormietern 2 A. übernommen die in ziehmlich schlechten Zustand waren. Habe jetzt mal radikal alles Alte abgeschnitten und halte sie auch nicht zu feucht an einem sonnigen Fensterplatz. Allerdings sieht es an der Einen so aus, als wären Blüten (ohne Stängel, direkt aus der Zwiebel) am kommen gewesen, die sehen inzwischen aber sehr verkümmert aus! Ist das Normal?? Ich kenn A. nur mit sehr langen Blütenstängeln!

    • frau-doktor sagt:

      wenn der zustand der pflanze entsprechend schlecht ist, kann das schon passieren. so eine habe ich in diesem jahr auch erworben, stand wohl ewig im supermarkt rum. eine der blütenknospen ist dann vertrocknet, die andere hat aber später ordentlich geschoben und auch schön geblüht.

  36. stoni sagt:

    Ich habe seit inzwischen 5 Jahren eine A., die ich ganz bewußt entgegen aller Pflegeanleitungen wie eine ganz normale Zimmerpflanze pflege. D.h. die A. bekommt bei mir keine Ruhephase und wird das ganze Jahr über feucht gehalten (nicht nass, die Erde darf auch mal antrocknen). Außerdem habe ich sie jedes Jahr in einen größeren Topf gepflanzt. Inzwischen ist die Zwiebel von ursprünglich 8 cm auf über 20 cm Durchmesser gewachsen und hat 2 Tochterzwiebeln gebildet. Momentan ist sie in einem 30 cm durchmessenden Topf untergebracht, nach der Blüte dieses Jahr ist ein 40 cm Topf fällig. Die Mutterzwiebel treibt zur Zeit 2 Blütenstengel, die bereits über 30 cm lang sind. Letztes Jahr hatte ich 2 Blütenstengel mit einer Länge von gut 80 cm und entsprechend riesigen Blüten. Im Sommer halte ich sie auf dem Balkon, von Herbst bis zur Blüte wandert sie ans Flurfenster (Nordseite). Die Blattlänge beträgt inzwischen 60 cm. Bin mal gespannt, wie es in den nächsten Jahren weitergeht.
    Die Pflanze scheint sich nach und nach an den hier üblichen Rhytmus anzupassen. Inzwischen werden nur noch die Blattspitzen während der sonst üblichen Ruhephase braun (auf ca. 3 cm Länge).

    • frau-doktor sagt:

      das habe ich auch schon zweimal gemacht, einmal mit blühendem erfolg und einmal ohne.

  37. Noelle sagt:

    Bitte um Rat.
    Ich habe vor ca. vier Wochen meine A. aus ihrem dunklen und trocknen „Verlies“ geholt und gieße seitdem einmal pro Woche. Den Winter über war nur ein kurzer Blattstumpf zu sehen (ca. 3 cm). Daraufhin wuchsen die Blätter rasant. Nun hörte ich, dass dies falsch sei, da noch kein Blütenansatz vorhanden war. Wird die A. nun dieses Jahr gar nicht blühen, wie es mir prophezeit wurde? Man liest ja im Internet die verschiedensten Pflegeanleitungen.
    Vielen Dank im Voraus.

    • frau-doktor sagt:

      nach meinen erfahrungen führt zu häufiges gießen nach der ruhepause zu reinem blattwachstum. die würde ich während des sommers jetzt auch wachsen lassen und es dann im herbst mit einer der beiden oben beschriebenen methoden versuchen.

  38. Meik sagt:

    Hallo ich habe eine Amaryllis Brutzwiebel die hat jetzt schon 5 Blätter und nenn durchmesser von ca. 6 cm. soll ich sie durch Kultivieren oder auch in die ruhephase schicken ?
    Dann habe ich mir bei Aldi eine A. gekauft gehabt, hat zwar schön geblüht aber die Blätter sind im wachstum stehen geblieben. Als ich dann umgetopft habe, fiel mir auf die hatte keine Wurzeln gebildet. woran kann das liegen ? Vielem dank für Antwort

    • frau-doktor sagt:

      warum ihre amaryllis-zwiebel keine wurzeln gebildet hat, kann ich leider auch nicht sagen. aber vielleicht kommt da noch was.

      die brutzwiebel können sie im herbst in die ruhephase schicken, die müsste eigentlich gross genug sein um blüten auszubilden.

  39. Rainer aus Lengenrieden, 25.07.2009 sagt:

    Hallo Frau Doktor,

    …meinen Ritterstern habe ich 2003 als Zwiebel bekommen und blüht jedes Jahr wunderbar.

    Ungeachtet allen Pflegehinweisen blüht meine Pflanze ein bis zweimal im Jahr.

    Jetzt im Juli blüht sie schon seit 11 Tagen in aller Pracht mit 71cm hohem Blütenstengel und zwei wundervollen weis/ roten Blüten mit einem Durchmesser von 27cm.

    Der Standort ist auf dem Fensterbrett auf der Südseite und bekommt also die geballte Mittags-Sonne und Hitze ab.

    2008 bekam der Rittersporn zum erstenmal frische Erde und einen
    größeren Topf.

    Jetzt zur eigentlichen Frage:
    Wenn ich den Blütenstengel abschneiden und in eine Vase stellen möchte, wo muß ich ihn dann abschneiden, bzw. wieviel des Stengels muß stehenbleiben damit die Zwiebel wieder genug Energie und Saft einziehen kann.?????

    • frau-doktor sagt:

      den können sie ganz unten abschneiden. da die pflanze ja gegossen wird, hat sie alles was sie braucht und kann den „verlust“ verkraften.

  40. conny sagt:

    hätte eine frage
    hab mir selber schon welche gezüchtet
    nun sind die sätzlinge zwei jahre alt , wann kann man denen die blätter stutzen

    • frau-doktor sagt:

      warum wollen sie denen denn die blätter stutzen? das ergibt für mich keinen sinn.

  41. conny sagt:

    weil man es ja bei den großen auch macht deshakb wollte ich wissen wie es bei sätzlingen ist

    • frau-doktor sagt:

      also ich schneide da keine blätter ab. wenn ab und an mal eins gelb wird, entferne ich es, sobald es vertrocknet ist.

  42. conny sagt:

    das wußte ich nicht da mir gesagt wurde wie ich sie gekauft habe das man sie im november abschneiden soll und nicht mehr gießen bis neue wieder raus kommen des wegen habe ich wegen don sätzlingen gefragt

    • frau-doktor sagt:

      das kann man mit den grossen pflanzen machen, um sie zur blüte im winter/frühjahr anzuregen. wie das genau funktioniert, habe ich oben, unter „die amaryllis zum blühen anregen“ beschrieben. den jungpflanzen würde ich eine solche behandlung aber erstmal nicht zukommen lassen. ab welchem alter die blühfähig sind, kann ich ihnen leider auch nicht sagen. aber drei jahre kann das schon dauern.

  43. Meik sagt:

    Hi
    Ich habe da ein Problem und zwar wollte ich meine Amaryllen zur ruhe setzen. Jedoch habe ich dieses Jahr wohl einen besonders grünen Daumen gehabt :)
    Ich habe jedenfalls 4 Amaryllen wo sich kleine Brutzwiebeln dran ebildet haben. Die aber noch sehr kleine Blätter haben ( ca. 3 cm )meine frage ist nun wie mache ich das jetzt mit der Ruhezeit ?
    Verschieben oder einfach in die Ruhephase setzen und trotzdem nicht mehr gießen ?
    Vielen dank für Antwort

    Meik

    • frau-doktor sagt:

      wenn sie auf nr. sicher gehen möchten, dann würde ich vorgehen, wie oben unter „die sanfte methode“ beschrieben.

  44. Petra sagt:

    Hi,
    hab auch ne -Frage.
    Habe im letzten jahr aus Samen neue Ama`s gezogen. -die Blätter sind schön lang und saftig grün, und die Zwiebelchen haben Hasel.- bis Walnussgröße erreicht. Letzten Winter haben sie im Haus mit regelmäßiger Wassergabe verbracht, diesen Sommer standen sie im Freie.
    Nun sind die Zwiebeln so groß geworden, dass ich umtopfen muss.
    Brauchen diese kleinen Zwiebeln das vergangene Prozedere nochmals 1-2 Jahre oder soll ich die Pflanzen jetzt auch austrocknen lassen? Wohl aber eher kaum, oder?
    Weil sie ja jetzt noch nicht blühen würden sondern erst mit 3-4 Jahren?!?! Also doch frisch umtopfen und nochmal 2 Jahre so weitergießen,ode?!?!
    Hab keine Ahnung was besser ist.

    Vielen Dank für Ihre Antwort

    Petra

    • frau-doktor sagt:

      die würde ich nach dem umtopfen wie gewohnt weiter gießen. das kann man mit den grossen übrigens auch machen, siehe oben unter „die sanfte methode“.

  45. Petra sagt:

    Danke für die schnelle Antwort, hab mit meinen „großen“ überhaupt keine Probleme. War nur im letzten Jahr mal wieder „ausprobierlustig“ und hab versucht selbst zu ziehen.
    Hat bis jetzt ja auch gut geklappt.
    Alles Gute und nochmals Danke

    Petra

  46. ladychaos sagt:

    hallo. mein ritterstern hat heuer 4 wunderschöne blüten gehabt und steht jetzt ende oktober immer noch mit vollen blättern auf der fensterbank. sollten die blätter nicht langsam mal welken? wie soll ich weiter verfahren? ich möchte doch, dass ich wieder eine so schöne blüte bekomme.

    • frau-doktor sagt:

      von alleine welken die blätter nicht, dies geschieht erst, wenn man die wassergaben bis auf null reduziert.

      damit ihr ritterstern wieder blüht, können sie verfahren, wie oben unter „die sichere …“ oder „die sanfte methode“ beschrieben.

  47. Chrissi sagt:

    Hallo,

    ich versuche in diesem Jahr die alten Amaryllisse meiner Mutter wieder zum Blühen zu bringen. Meine Mutter starb vor 19 Jahren, danach kümmerte sich meine Oma darum und brachte sie auch noch ab und zu mal zum Blühen, dann starb meine Oma vor 4 Jahren und seitdem wurden sie relativ stiefmütterlich behandelt und einfach nur ab und zu gegossen, weder umgetopft noch irgendetwas anderes.

    Dementsprechend klein sind sie jetzt.

    Die letzten 2 Jahre wurde das Haus auch noch komplett renoviert und sie standen einfach im Staub auf der Fensterbank und bekamen alle 6 Wochen mal etwas Wasser.

    Nun sind wir im letzten Jahr in das Haus gezogen und es war ja für die „richtige“ Pflege schon zu spät. Also hab ich sie dieses Jahr gut behandelt und auf den Balkon gestellt und seit September stehen sie ohne Wasser innen vor der Balkontür. Die Blätter sind dick und lang und trotz nun 8 wöchiger ohne-Wasser-Zeit immernoch frisch.

    Da ich nun gelesen habe, das man sie nicht abschneiden soll bin ich etwas verunsichert.

    Soll ich sie trotzdem im Dezember endlich umtopfen, oder soll ich warten bis sie eintrocknen, was ja bestimmt noch bis Weihnachten dauert. Oder soll ich sie mit den Blättern in die Dunkelheit schicken?

    Und welche Erde soll man zum Eintopfen nehmen? Normale Blumenerde, oder besser Hydrokultur?

    Ich bin ja mal gespannt ob ich die alten Schätzchen nochmal zum Blühen bringen kann.
    Überlebt haben sie ja nun schon lange ( sind alle 4 mindestens 22 Jahre alt), sind zwar relativ klein geworden, aber bei der schlechten Pflege haben sie es sich doch verdient nochmal schick auszusehen und ich fänds toll wenn ich es hinkriegen würde.

    Viele Grüße
    Chrissi

    • frau-doktor sagt:

      wie oben beschrieben, gibt es verschiedene wege um amaryllen zum blühen zu bringen. in ihrem fall würde ich es mit der sanften methode probieren, also die pflanzen an einem etwas kühleren ort durchkultivieren und sie gerade so trocken zu halten, dass die blätter nicht vertrocknen. nach acht bis zwölf wochen können sie sie dann wieder warm platzieren und gießen wie gewohnt. das klappt zwar nicht immer, aber nachdem die pflänzchen so viel mitmachen mussten …

      umtopfen würde ich dann im frühjahr, nach der evtl. blüte. als substrat können sie handelsübliche blumen- oder kakteenerde verwenden. dieser können sie auch etwas seramis beimischen. wenn man dazu neigt, zuviel zu gießen, dann ist eine durchlässige erde besser.

  48. JULIA sagt:

    hallo. Mein Amaryllis gerade abgebluht (vor einem Monat habe wie ein Geschenk bekommen). Also, wie soll ich ihn jetzt pflegen? Ich habe nicht klar verstanden – die Wachstumfase: ist die vor der Blüte, wenn die Blätter sich entwickeln, oder nach der Blüte, wenn die Zwiebel wächst? Danke für die Antwort!

    • frau-doktor sagt:

      die wachstumsphase beginnt mit der blüte. manchmal erscheinen blüten und blätter gleichzeitig, oder die blätter kommen später. bis in den herbst können sie jetzt gießen und düngen wie oben beschrieben.

  49. Merlina sagt:

    Hallo Frau Doktor,

    meine Amaryllis, sie bekam ich vor 2 Jahren, bekam nach dem Januarblühen 2009 einen trockenen Platz und im Frühjahr stellte ich sie hinaus auf die Ostseite des Balkones (Wir lebten damals noch inmitten des Rofangebirges auf einer Höhe von 1013m… Diese Amaryllis blühte dann im Mai … und im August jeweils ein weiteres Mal.obwohl ich sie kühl und dunkel stellte und wenig goss…
    Ebenfalls bekam diese Pflanze 3 Kinder, denen ich jeweils einen extra Topf gab damit die Mutterpflanze endlich ihre verdiente Ruhe bekommt. Eine der Jungen bekommt heute wie auch die Mutterpflanze nach dem Umzug in ein kleines Haus zurück ins Tal nun Blätter allerdings glücklicherweise keine Blüte… Eine junge Zwiebel kam beim Umzug irgendwie abhanden..Und die dritte ein Winzling.. ist nichts weiter als ein kleiner grüner 5 cm langer Stiel der nun eine Verdickung oben bekommt..
    Wenn sie jetzt sagen das sich da an diesem winzigen blattlosen grünen „Etwas“ eine Samenkapsel bildet..müsste ich an sämmtlichen botanischen Grundsätzen zweiffeln.. Gibt es so etwas überhaupt…?

    Liebe Grüße
    Merlina

    • frau-doktor sagt:

      was das ist, kann ich auch nicht sagen. aber das sich samen ohne eine vorherige blüte bilden, halte auch ich für unwahrscheinlich.

      die tochterzwiebeln können sie übrigens an der mutterpflanze lassen, dass schadet ihr nicht und sieht ja eigentlich auch ganz hübsch aus.

  50. Anika sagt:

    Hallo,
    ich habe Ende Oktober eine Zwiebel der Amaryllis bekommen.
    Auf Rat meiner Schwiegermutter habe ich diese gleich eingepflanzt und ein wenig gegossen.
    Gleich 3 Tage später zeigten sich die ersten Spitzen. :D
    Nun ist es Mitte November und die Pflanze hat 4 ca 40 cm lange grüne Blätter.

    Ist das normal? Was habe ich falsch gemacht?

    Liebe Grüße
    Anika

    • frau-doktor sagt:

      in der regel läuft das nach dem kauf der zwiebel so: einpflanzen, angießen und dann erst wieder wässern, wenn sich die spitze der blütenknopse zeigt. das kann durchaus mal vier wochen dauern.

      warum ihre sofort blätter gebildet hat, kann ich auch nicht sagen. vielleicht war die falsch ge- oder überlagert.

      was sie probieren könnten ist, sie jetzt mal bis ende dezember zu kultivieren, dann etwas kühler stellen (15-17 grad) und trockener zu halten. so wie oben unter „die sanfte methode“ beschrieben. vielleicht kommt ja doch noch was.

      • Anika sagt:

        als absoluter Pflanzenneuling frag ich jetz lieber nochma nach ^^

        Dann lass ich die Pflanze jetz also gegossen mit etwas Dünger einfach im warmen Wohnzimmer (20°) stehen und Ende Dezember stelle ich sie dann kühl und gieße nicht weiter.

        Soll ich die langen Blätter dann runterschneiden?

        LG Anika

        • frau-doktor sagt:

          wenn sie frisch eingetopft haben, müssen sie erstmal nicht düngen. damit können sie anfangen, wenn sie beginnen sollte zu blühen. solange die pflanze kühlt steht, wird nur soviel gegossen, dass die blätter nicht vertrocknen. wie oben unter die „sanfte methode“ beschrieben.

  51. Marina60 sagt:

    Hallo, nur eine kleine Frage, muss ich eine A. in einen Tontopf umtopfen, ich habe sie nämlich in einem Plastiktopf gerade gekauft? Danke

    • frau-doktor sagt:

      nein, das material des topfs spielt keine rolle. wichtig ist halt, das er ein loch hat, damit das wasser ablaufen kann.

  52. Uwe Kratt sagt:

    Wir haben etwa Mitte November im Fachhandel eine A.-Zwiebel gekauft, eintopft, einmal kurz angegossen und seither ohne zu gießen warm ans helle Südfenster gestellt -wie immer. Es tut sich aber absolut nichts, dabei sieht sie gesund aus. Soeben aufgenommen, stellte ich auch keine Wurzelbildung fest. Ansonsten hatten wir nie Probleme. Evtl. ein Fehlkauf durch falsche Vorbehandlung? Pflegetipp?

    • frau-doktor sagt:

      pflegetipp: abwarten, irgendwann passiert da was.

      es kann bei amaryllisgewächsen schon mal vorkommen, dass sie nicht sofort austreiben. habe das in diesem jahr bei einer im april geflanzten scadoxus und einer im mai gesetzten amaryllis belladonna erlebt. bei der erstgenannten ging bis august überhaupt nichts, bis sie plötzlich anfing zu blühen. die a. belladonna hat anfang november die ersten blätter gezeigt.

      von hippeastrum kenne ich das bis jetzt zwar nicht, denke aber es lässt sich übertragen. ausserdem weiss man ja nie, was da zusammengekreuzt wurde. da können nämlich auch vertreter aus anderen gattungen dabei sein, wie z. b. sprekelia.

      habe seit ungefähr vier wochen eine amaryllis im glas, um das mal zu beobachten. wurzelwachstechnisch ging da so gut wie nix, aber seit ein paar tagen sieht man eine blütenspitze.

  53. helga andert sagt:

    wünsche allen mit ihren blumen ein schönes fest.habe mich in die reihe der blumenliebhaber eingereiht und werde sehen was für freude mir die zwiebeln bringen.ein schönes 2010

  54. fio sagt:

    meine amaryllis fängt gerade an eine blüte zu bilden aber auch gleichzeitig blätter soll ich die blätter jetzt abschneiden, damit sie mehr energie in die blüter verwendet?

    • frau-doktor sagt:

      die blätter dürfen sie nicht abschneiden, der pflanze steht auch so genügend energie zur verfügung.

  55. Christa sagt:

    Hallo
    Meine A. habe ich gepflegt wie beschrieben, es kamen jetzt erst
    Blätter, dann die Blütenknospe, ein Blatt ist jetzt ci. 60 cm lg
    das zweite 55 cm cm das dritte 50 cm lg. der Blütenstengel ist
    ci. 55 cm lg bei der Knospe habe ich jetzt das Gefühl Sie wird
    nicht dicker , was kan ich machen oder was mache ich falsch?
    Kann ich die langen Blätter abschneiden? danke

    • frau-doktor sagt:

      die blätter bitte nicht abschneiden. vermutlich brauchen sie einfach noch ein bisschen geduld.

  56. Susanne sagt:

    hallo,
    ich hab von einer Freundin eine wunderschöne Amryllis bekommen, die jetzt natürlich verblüht ist. Der Stengel ist auch ab, Blätter waren keine vorhanden.
    Wie pflege ich am besten jetzt die Zwiebel, damit sie mir im nächsten Winter wieder so eine wunderschöne Blüte zeigt?
    Vielen dank schon mal…

    • frau-doktor sagt:

      die zwiebel können sie pflegen, wie oben beschrieben. also regelmäßig gießen usw., irgendwann werden sich dann auch die blätter zeigen.

  57. tanja sagt:

    habe 2 a. seit 2 jahren… es bilden sich leider jedes jahr nur die blätter… nie keine blüte. was soll ich machen? blätter einfach abschneiden un dneu beginnen??

    • frau-doktor sagt:

      wenn sich nach der ruheperiode nur blätter bilden, dann liegt das oft am gießen. zwiebeln die ohne blätter gelagert wurden, sollten nur einmal angegossen werden und erhalten das nächste wasser erst, wenn sich die blütenspitze zeigt. das kann manchmal ein paar wochen dauern.

      sie könnten mal versuchen, die pflanzen für ca. sechs bis acht wochen etwas kühler zu stellen und zu behandeln, wie oben unter „die sanfte methode“ beschrieben.

  58. gaby sagt:

    ich habe einen sehr grossen fehler begangen mit meiner ama… die erste blüte ist seit 3 tagen verblüht und habe den stiel mit samt ihren blättern abgeschnitten.heute schaute ich nach ihr und was sah ich????? ich bekomme einen neuen blütenstiel. viel zu sehen ist noch nicht an ihr.aber nun meine frage…habe ich hoffnung,das sie sich normal weiterentwickelt???

    • frau-doktor sagt:

      ja, die haben sie. einfach pflegen, wie oben beschrieben. demnächst bildet sie dann auch neue blätter.

  59. Irene sagt:

    Hallo Frau Doktor
    Meine Amaryllis hat wunderschön geblüht! Habe ein wenig in diesem Ratgeber gelesen. Meine Frage: die Wurzeln der Amaryllis wachsen unten aus dem Topf. Soll ich die Zwiebel zum jetzigen Zeitpunkt umtopfen oder warten bis im Herbst?

    • frau-doktor sagt:

      das sind gute wurzeler. wenn sie den ballen einfach in einen grösseren topf geben und unten sowie seitlich mit erde auffüllen, dann können sie auch jetzt umtopfen.

  60. Christiane aus Sprockhövel sagt:

    Liebe Frau Doktor,

    vielen Dank für die Mühe, die Sie sich hier machen. Habe die ganze Seite studiert und fühle mich nun gewachsen, meiner A. eine gute Pflegerin zu sein ;) Gerade habe ich den ersten verblühten Blütenstengel abgeschnitten und nun guckt auch schon ein Neuer :D und ein Blattspitzli. Scheinbar braucht die Zwiebel keine Ruhephase mehr, sondern kann sobald es wärmer wird direkt auf die Terrasse. Im Moment liegt ja noch haufenweise Schnee.
    Meinen Respekt vor Ihrer Geduld mit den Fragenden, die sich nicht die Mühe machen ERSTMAL zu lesen und DANN zu fragen.
    Liebe Grüße an alle Zwiebelpfleger
    Christiane aus Sprockhövel

    • frau-doktor sagt:

      ach wissen sie, ob ich jedesmal auf das bereits geschriebene hinweise, oder es zum xten male erkläre, kommt zeitlich auf das selbe heraus. aber trotzdem schön, dass mich jemand versteht. hatte nämlich schon angst, ich würde zu kompliziert schreiben :-)

  61. Meli sagt:

    Hallo
    Hab mich vor ein paar Wochen auch endlich mal getraut eine A. zu kaufen.Sie ca 6 Blätter und einen kleinen Blütenstängel.
    Und vor 3 Tagen hab ich gesehn das jetzt auch schon 2 Blüten kommen.
    Allerdings mußte ich feststellen das heut morgen 5 der Blätter zur Seite weg geknickt sind.
    Ist das okay?
    Muß dazu sagen das meine A. nicht in Erde sondern Torf(?) sitzt.

    • frau-doktor sagt:

      das die blätter wegknicken, kann an einem zu dunklen standort liegen. sie recken sich dann nach dem licht. ich würde versuchen sie hochzubinden.

      das torfige substrat eignet sich auf die dauer nicht für die kultur der pflanzen. in der regel werden die da kurz vor dem verkauf einfach nur reingesteckt. sie können jetzt umtopfen oder nach der blüte.

  62. Karla sagt:

    Meine A. blüht jetzt gerade. Wie ist das jetzt mit der Ruhephase vorm rausstellen?

    • frau-doktor sagt:

      die lassen sie jetzt erstmal ein paar monate schön wachsen, dann, ab september/oktober, können sie vorgehen, wie oben beschrieben.

  63. Manuela sagt:

    Ich habe leider bei meiner A. welche im November schön geblüht hat, nicht nur den Stengel oder sondern auch die Blätter abgeschnitten*schnief. Nun steht sie völlig kahl da. Ich habe das mit dem Gießen irgendwie nicht richtig verstanden, soll ich die Zwiebel jetzt durchgehen gießen (viel oder weniger?) und erst im September die Pause einlegen? auch düngen?

    • frau-doktor sagt:

      jepp, jetzt bis zum september wird gegossen und auch gedüngt. am besten gießen sie durchdringend. d. h., soviel, bis sich die erde damit vollgesogen hat. was in den untersetzer abläuft, wird nach einigen minuten entfernt. bis zur nächsten wassergabe lassen sie die erde dann an-, aber nicht ganz austrocknen. bis sie ein gefühl dafür entwickelt haben, würde ich mit dem finger testen, ob die erde weiter unten im topf noch genügend feucht ist.

  64. Gisela aus Niederösterreich sagt:

    Liebe Frau Doktor,
    ich habe 2 Probleme
    1. meine Amaryllis (4Stück) blühen brav jedes Jahr im Frühjahr und bilden dann fleißig Blätter, gieße mäßig und ab August nicht mehr. Die Blätter ziehen aber sehr langsam ein. Daher habe ich diese zur Überwinterung nach ungefähr 6-8 Wochen komplett abgeschnitten, die Knolle ausgegraben und den ganzen Winter kühlgehalten bis sich dann ein kleiner Austrieb, ungef.im Feber zeigt (=Spitze der Blüte) und dann die Knolle in frische Erde eingetopft. Alles ging gut – geblüht – gewachsen – überwintert und das jetzt schon jahrelang. und jetzt das Problem: die Knollen werden jedes Jahr kleiner! woran liegt es? zuwenig gegossen(vor zuviel habe ich angst, dass die Knollen faulen)? oder zu früh aufgehört zu gießen? oder beides? vielleicht setze ich auch die Knolle zu tief in die Erde?
    2. wir haben seit Dezember eine kleine Katze und Amaryllis sollen sehr giftig sein (die ganze Planze?), da meine Pflanzen einen sehr schönen sonnigen, südseitigen Fensterplatz haben, möchte ich diese nicht in ein Zimmer mit einem Nordfenster stellen. Soll ich nun die Amaryllis aufgeben und die Knollen verschenken?
    Vielen Dank für Ihre Antwort

    • frau-doktor sagt:

      1. dieses verhalten ist mir unbekannt. aber ich denke, es könnte an zuwenig wasser liegen. während der wachstums- und blütezeit können sie durchdringend gießen, also immer soviel, bis die erde nichts mehr aufnimmt. in den untersetzer ablaufende reste werden nach einigen minuten entfernt. bis zur nächsten wassergabe darf das substrat dann gut an-, aber nicht ganz austrocknen. wenn die zwiebel zu 2/3 aus der erde ragt, müssen sie sich da keine sorgen machen, dass sie fault.

      wie oft düngen sie denn?

      2. bei der amaryllis sind alle pflanzenteile giftig, sie enthalten lycorin. in kleinen dosen kann das erbrechen oder durchfall hervorrufen, in grösseren sogar kreislaufversagen. inwieweit ihre stubentiger das instinktiv checken, weiss ich auch nicht. aber ein risiko würde ich da nicht eingehen.

      wenn das nordfenster nicht durch bäume oder andere häuser zusätzlich abgedunkelt wird, wäre das in meinen augen einen versuch wert. was im handel unter der bezeichnung amaryllis zu finden ist, sind meist kreuzungen aus vertretern der gattung hippeastrum. da gibt es auch ein paar arten, die halbschatten vertragen.

  65. Gisela aus Niederösterreich sagt:

    Liebe Frau Doktor, vielen Dank für Ihre Antwort.
    Bezüglich Düngen bin ich vielleicht auch zu vorsichtig, denn nach der Blüte gebe ich der Pflanze 1 bis 1/2 Düngestäbchen.
    Bezüglich des Nordfensters, kann ich die Pflanzen nicht direkt auf die Fensterbank stellen (zu schmal) sondern etwas weiter im Raum und schräg zum Fenster, aber vielleicht ist doch einen Versuch wert meine Amaryllis in einem etwas kühleren Raum auch ohne Sonne zu pflegen. Muss ich dann auch soviel Wasser geben?
    Danke

    • frau-doktor sagt:

      an einem kühleren standort müssen sie nicht so oft gießen, da die pflanzen das wasser nicht so schnell verbrauchen. ich würde aber trotzdem nach der durchdringenden methode vorgehen, sobald die temperaturen bei 20 grad liegen.

  66. luise sagt:

    meine a – zwiebel teilt sich ständig statt größer zu werden. woran liegt das?

    • frau-doktor sagt:

      was verstehen sie unter teilen, bildet sie tochterwiebeln ..?

  67. luise sagt:

    tochterzwiebeln würde doch bedeuten, dass sich an der dicken blühfähigen zwiebel kleine brutzwiebeln bilden. das ist aber so nicht der fall. die dicke zwiebel „verschwindet“ und es bleiben 4-5 kleine zwiebeln übrig, die nicht blühen.
    schönen dank im voraus für ihre antwort.

    • frau-doktor sagt:

      wenn die dicke weich wird, dann haben sie vielleicht zuviel gegossen. wie sehen denn die wurzeln aus, sind die fest oder weich? mehr fällt mir dazu auch nicht ein.

  68. Gabi sagt:

    Hey hallo,

    An meiner nun verblühten Amaryllis haben sich dort, wo einst Blüten waren seltsame Gebilde entwickelt, ich würde sie laienhaft als Samenkapseln bezeichen. Ich kann mich erinnern beim ersten Mal blühen hat sie das nicht gemacht. Wie geht es nun weiter? Kann ich mit diesen Kapseln etwas anstellen – im Sinne von vermehren? (wie?) Einfach abschneiden und wegschmeißen wäre mir ehrlich gesagt zu schade, da sie ein besonders prachtvolles und blühfreudiges Exemplar ist. (blüht immer an zwei Stielen zugleich)
    Bedanke mich schon mal für eine Antwort. :)
    LG,
    Gabi

    • frau-doktor sagt:

      viele amaryllisgwächse sind selbstfertil, man kann sie mit sich selbst befruchten. oft machen sie das auch alleine. wenn sich die kapseln öffnen, können sie die samen eintopfen.

  69. Gabi sagt:

    Herzlichen Dank! Das wäre ja ein nettes Ostergeschenk gewesen, nur muss ich da leider noch ein paar Tage warten ;)
    LG und frohe Ostern

  70. Veronika sagt:

    Hallo,
    ich habe eine sehr große Knolle im Blumenladen gekauft. Die Verkäuferinnen sagten mir, es wäre eine neue Züchtung und die Knolle muss nicht in Erde. So habe ich sie sehr dekorativ in eine Schale mit Steinen gelegt. Als die Knolle dann Blüten getrieben hat, hab ich sie auf Anraten der Verkäuferin zwei mal täglich besprüht. Sie bildete drei Blütenstengel mit insgesamt 15 Blüten aus. Leider habe ich die ersten beiden Stengel gleich abgeschnitten, als die Blüten verwelkt waren. Sorgen macht mir nun die Knolle, denn sie hat sich komplett verausgabt und ist sehr klein geworden. Was kann ich machen, damit sich die Pflanze wieder erholt und Kraft bekommt. Ist es ratsam, sie nach der Blütezeit doch in Erde zu setzen, damit die Knolle wieder ihre alte Größe erreichen kann?
    Viele Dank für Ihre Hilfe.
    VG Veronika

    • frau-doktor sagt:

      für die dauerhafte kultur im glas oder nur mit kies, eignet sich die amaryllis nach meinen erfahrungen nicht. ich würde sie in erde pflanzen, dann kann sie sich erholen.

  71. Meine A. macht nie Winterschlaf und wird auch nicht Umgetopft. sagt:

    Wenn ich dies alles hier so lese, werde ich irrentwie ROT.
    Ich habe meine A. jetzt fast 8 Jh. land am selben Platz stehen und sie hat noch nie einen anderen Topf gesehen oder einen Rückschnitt wie oben beschrieben.
    Ich mache das alles einfach so wie ich es gerad für richtig halte.
    Ich giese wenn sie trochen ist und dünge mit Flüssigdünger wenn ich geradmal wieder welchen gekauft habe.
    Meine A. blüt 3mal im Jahr und hat meist bis zu 5 Blüten die etwa 10cm Durchmesser haben an einem 50cm langen Stiel.
    Die Mutter hat jetzt nach fast 8Jh. zwei Kinderzwiebeln bekommen.
    Das erste Kinde treibt jetzt seine ersten Bläter und wird sicherlich bald Blühen.
    Was ich auch sehr intressant finde ist, fast jeder sagt eine A. macht den Winterschlaf bei ca. 13Crad, meine steht auch im Winter im Wohnzimmer wo ich durch meinen Kamin regelmäßig ca. 25-28Crad habe, was meine A. nicht stört.

    Was mache ich richtig ??????

    Lg Rico aus Salzburg Austria

    • frau-doktor sagt:

      etwas glück gehört natürlich auch dazu. das mit der ganzjährig warmen kultur habe ich auch schon probiert, hat ausser blättern nichts gebracht.

      es hängt natürlich auch davon ab, was da zusammengekreuzt wurde. es gibt ja verschiedene hippeastrum-arten, die ihre ganz eigenen bedürfnisse haben.

  72. Irene sagt:

    Ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren 2 Hippeastrum-Zwiebel aus Holland von einer Freundin geschenkt bekommen.
    Die eine blüht gerade das 2. Mal. Die andere treibt nur Blätter aus, und die zur Genüge. Braucht die 2. Zwiebel einfach andere Voraussetzungen, damit sie endlich mal blüht?

    • frau-doktor sagt:

      was da zusammengekreuzt wurde weiss man ja nie so genau. die hippeastrum-arten können schon unterschiedliche ansprüche haben. probieren sie es doch mal wie unter „die sanfte methode“ beschrieben.

  73. kiffy666 sagt:

    wenn die wurzeln beim umtopfen sehr lang sind, abschneiden?????

  74. kiffy666 sagt:

    zwei meiner amaryllis haben babyzwiebeln gebildet die auch schon blätter gebildet haben,soll ich die schon abmachen und eintopfen oder besser noch warten??
    die hauptzwiebeln sind ziemlich dünn geworden erholen die sich noch oder kann man die vergessen?
    danke im vorraus

    • frau-doktor sagt:

      die babys können sie eigentlich für immer dranlassen. es sieht dann auch sehr schön aus, wenn mal mehrere gleichzeitig blühen. ansonsten abmachen wenn sie so ca. drei bis fünf zentimeter durchmesser haben.

      wenn die mutterzwiebel abbaut, kann das u. u. an wasser-/nährstoffmangel liegen.

  75. kiffy666 sagt:

    nährstoffmangel?? soll ich mal düngen? sie haben grade ausgeblüht und ich habe die stengel abgeschnitten!!

    • frau-doktor sagt:

      das hängt davon ab, wann sie das letzte mal gedüngt oder umgetopft haben. liegt das länger als sechs wochen zurück, dann würde ich mal etwas dünger verabreichen.

      wenn die pflanzen nicht immergrün (s. oben „die sanfte methode“) kultiviert werden, dann beginnen die blätter mit oder kurz nach dem erscheinen der blüten zu wachsen. dafür benötigen sie natürlich ausreichend energie in form von wasser und nähstoffen. schrumpfende zwiebeln kenne ich überwiegend von zu trocken gehaltenen pflanzen.

  76. kiffy666 sagt:

    vielen dank für ihre antwort!!
    werde sie die tage mal düngen weil, düngen/umtopfen liegt schon länger als 6 wochen zurück!

  77. clauss171 sagt:

    Sehr geehrte Frau Doktor!
    Eine Amaryllis hat bereits im vergangenen Jahr nur Blattspitzen von ca‘ 1,5 cm gebildet, verwelkten nach 2 Monaten, es kamen neue Blattspitzen im September dann verwelkt. Dieses Jahr wieder Blattspitzen,im Juni Austrieb , seit 2 Monaten keine weitere Entwicklung mehr. Die zweite Amaryllis bildet nur Blätter aus. Kann das eine Folge davon sein, dass sie im Vorjahr zu dunkel stand?
    Vielen Dank
    Clauß

    • frau-doktor sagt:

      das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. wie hell steht sie denn jetzt und wie oft wird gegossen, wann haben sie das letzte mal umgtopft ..?

      • clauss171 sagt:

        den Topf habe ich jetzt ins Freie gestellt. Umgetopft wurde er im Frühjahr, hat auch erst sehr spät Wurzeln getrieben,wird wöchentlich sehr wenig gegossen.

        • frau-doktor sagt:

          dann würde ich jetzt mal umstellen auf durchdringendes gießen. immer soviel wässern, bis die erde nichts mehr aufnimmt. die in den untersetzer ablaufenden reste nach einigen minuten entfernen und bis zur nächsten wassergabe warten, bis die erde gut an-, aber nicht ganz ausgetrocknet ist. dem gießwasser können sie einmal im monat halbkonzentrierten dünger beimischen. oder sie stecken die passende anzahl stäbchen ins substrat.

          • clauss171 sagt:

            Vielen Dank, ich werde die Ratschläge umsetzen.
            Clauß

          • Anonymous sagt:

            Vielen Dank für den Rat. Die Blätter wachsen jetzt. zwar langsam (bisher ca‘ 1,5 cm) aber immerhin.
            MfG
            Clauß

  78. Lisa sagt:

    Hallo Frau Doktor,
    meine Amaryllis blüht gerade nicht und hat an den Unterseiten der Blätter rötlichbraune, trockene Stellen, die sich ausdehnen. Können Sie mir helfen, was das ist und wie ich meiner Amaryllis helfen kann?
    Ich habe sie schon seit mehreren Jahren und sie blüht auch regelmäßig jedes Jahr und will sie unbedingt „retten“.
    Vielen Dank, Lisa

    • frau-doktor sagt:

      ohne die pflanze zu sehen, ist eine diagnose nicht möglich. im schlimmsten fall könnte es sich aber um den roten brenner, einen pilz handeln.

      • Lisa sagt:

        ich habe mir Bilder zum roten Brenner im Netz angeschaut, ich denke nicht, dass es das ist – meine Amaryllis ist nicht angefessen und auch nicht schwarz).
        Ich habe aber auch die Amaryllis nochmals genau angeschaut und auf diesen roten trockenen Stellen (ausschließlich auf der Blattunterseite) sind ganz winzige schwarze Punkte, kann es auch ein Schädling sein?
        Kann ich mit normalem Schädlingsmittel arbeiten?
        Vielen Dank noch mal, Lisa

        • frau-doktor sagt:

          möglicherweise handelt es sich bei den schwarzen punkten um kot von thripsen. die viecher müssten dann aber auch zu sehen sein. sie sind ca. zwei millimeter lang und schwarz, die larven sind weiß.

          die blattflecken könnten aber auch durch eine pilzinfektion entstehen. oder durch nährstoffmangel, vielleicht die sonne …

          mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen. es ist meist schon schwierig die ursache dafür herauszufinden, wenn man die pflanze vor sich hat.

          haben sie denn keine gärtnerei in der nähe, wo sie die pflanze mal vorführen können ..?

  79. Engel sagt:

    Hallo Frau Doctor :-)

    ist es notwendig die Amaryllis jedes Jahr umzutopfen? Woran merke ich es wenn es Zeit ist? Ich habe bei meiner jetzt momentan 10 Blätter, wobei die beiden längsten fast 90 cm lang sind. Leider kann ich hier ja kein Bild posten, aber sie sieht toll aus.

    @lisa -> die rötlich-braunen Stellen habe ich auch an ein paar Blättern unten. Kein Grund zur Sorge. Habe ich auch schon seit Jahren und sie blüht wunderbar :-)

    • frau-doktor sagt:

      wenn der topf groß genug ist, müssen sie das nicht jährlich machen. aber die hippeastren sind gute wurzler, sodass der topfballen schnell durchdrungen sein kann. das erkennen sie, wenn sie die pflanze vorsichtig aus dem topf heben, bzw. wenn viele wurzeln aus den löchern im boden herauswachsen.

  80. chrissie sagt:

    Liebe Frau Doktor,

    ich bin die,mit den 22 Jahre alten Schätzchen, die ich aufpäppeln wollte ( ich hatte im November 2009 nachgefragt).
    Ich möchte mich erst einmal für die vielen Tipps bedanken, und ihnen von meinem Erfolg berichten.

    Eine der A. hat im Januar tatsächlich geblüht. Zwar nur zwei rote Blüten und eher mickrig, aber immerhin hat sie geblüht.
    Alle anderen bekamen unheimlich viele dicke lange Blätter, und seit Mai stehen sie draußen an der Hauswand, geschützt, aber nicht zu sonnig.
    Und nun hat tatsächlich die größte Knolle seit 2 Wochen eine Blüte( weiß/rot gestreift), und nun kommt sogar noch ein zweiter Blütenstiel dazu.

    Was mach ich denn nun mit dieser A. schicke ich sie nach dem Verblühen mit den anderen ins „Trockenlager“ oder ist die nur im Jahresrhythmus durcheinandergekommen, so das sie nur noch im Sommer blüht und dafür dann im Frühjahr trocknen muss?

    Oder soll ich einfach davon ausgehen, das sie es gut mit mir meint und meine Anstrengungen mit zwei Blühphasen im Jahr belohnen will?

    Auf jeden Fall wollte ich mich noch mal zurückmelden, das das Wiedererwecken der alten Schätzchen doch recht erfolgreich verläuft.
    2 von 5 ist doch schon ein guter Schnitt, und ich hoffe auf jede Menge Blüten in diesem Winter :o))))

    Liebe Grüße aus Nordhessen,
    Christina

    • frau-doktor sagt:

      das amaryllen auch im sommer blühen, ist nicht ungewöhnlich. ausgelöst werden kann das, wenn es nach einer heißen phase wieder kühler wird und man die wassergaben etwas zurückfährt. auch die unterschiede zwischen der tages- und nachttemperatur können was dazutun.

      wenn sie ihren pflanzen noch für ein paar wochen ein helles und warmes plätzchen anbieten können, würde ich sie erstmal wie gewohnt kultivieren. dann behandeln wie oben unter „die sanfte methode“ beschrieben. möglicherweise gibt es im frühjahr die nächsten blüten.

      die zwiebel einige wochen ins trockenlager zu schicken, geht natürlich auch. wie sie sehen, ist das aber nicht unbedingt notwendig, um die pflanzen zum blühen zu bringen.

  81. sabrina sagt:

    hallo frau doktor !
    Ich habe im april von meinem freund eine Amaryllis geschenkt bekommen, die 2 wochen ca geblüht hat. danach habe ich die blüten abgeschnitten und da waren nur noch die Blätter übrig. Bis jetzt habe ich sie gegossen, und jetzt habe ich mit wasser geben aufgehört. Die Blätter sind aber noch immer da.

    Jetzt meine Frage: Sollten die grünen Blätter anfangen abzufallen oder muss ich sie abschneiden ?
    Wann sollte die Zwiebel umgetopft werden ? Darf beim umtopfen dann nur noch die Zwiebel allein da sein ?
    und wann sollte die Pflanze wieder zu blühen anfangen ? es hat sich nämlich noch nichts gebildet.

    Bitte um Antwort…

    lg sabrina

  82. Griti sagt:

    Hallo!
    ich habe vor denke ich ca einem Jahr eine A. geschenkt bekommen, die hat dann natürlich auch geblüht und danach viele Blätter bekommen. Da ich bis jetzt auch nicht auf die Idee gekommen bin mal nachzusehen, wie man diese Pflanze pflegt, hat sie dann relativ schnell danach (vllt einen Monat) wieder Blätter getrieben, sodass ich dann mit den alten so um die 10 Blätter hatte. und die kriege ich jetzt nicht „tot“^^ ich habe das gießen schon seh weit reduziert, quasi fast auf null und es sind nun immernoch 5 dran. aber ich muss die doch erst vertrocknen lassen, ehe ich die A. in die Ruhepause gebe, oder? habe bissl Angst, dass mir die Zwiebel vertrocknet, wenn ich dann sooo lange nich gieße, bis die Blätter alle weg sind…

    • frau-doktor sagt:

      hätten sie den text oben etwas aufmerksamer (oder überhaupt) gelesen, dann wüssten sie jetzt, dass die blätter nicht unbedingt vertrocknen müssen.

      wenn sie es auf die „brutale“ machen möchten: gießen ganz einstellen und erst in 12 bis 18 wochen wieder damit beginnen.

      bei kühler lagerung hält eine gesunde zwiebel 12 monate und länger.

  83. Sina sagt:

    Hallo ….

    Ich habe mir vor einer Woche 3 Amarillenzwiebeln auf einem Markt gekauft und diese direkt eingepflanzt. Nun wollte ich mal wissen wie lange es dauert bis sie anfangen zutreiben? Habe zwar hier gelesen aber dazu nix gefunden oder leider überlesen. Danke im vorraus für die Antwort.
    Lg Sina

    • frau-doktor sagt:

      das kann man pauschal nicht sagen, es ist abhängig z. b. von der temperatur. manchmal zeigt sich die blütenspitze bereits nach ein paar tagen, oder es dauert mehrere wochen.

  84. mario sagt:

    die korrekte bezeichnung für diese pflanze ist hippeastrum und nicht amaryllis

    auch wenn alle welt das immer sagt

    • frau-doktor sagt:

      ich frage mich, ob ihre korrekte bezeichnung vielleicht schlaumeier lautet ..?

  85. julia_ sagt:

    Hallo frau-doctor,
    ich habe alle Tipps und alle Beiträge durchgelesen und bin mir sicher, ich kann mich nun gut um meine neue A kümmern, danke.
    Was mich jetzt interessier, wenn ich eine weiße A mit einer roten bestäube…bekomm ich eine Überraschungs rot-weiß-Mischfarbe???
    lg Julia

    • frau-doktor sagt:

      das kann ich leider auch nicht sagen. müssen sie halt mal probieren. möglicherweise kann da auch was ganz anderes rauskommen, je nach den elternteilen der verwendeten sorte.

  86. Wolfgang sagt:

    Hallo frau-doctor,

    meinen Ritterstern (damals die Mutterzwiebel, umgeben von 5 blühfähigen Tochterzwiebeln) hab‘ ich im Herbst 09 lange auf dem Balkon gelassen – zu lange, plötzlich kam ein Frosteinbruch :-( alle Blätter waren erfroren. Hab‘ den Topf dann doch noch ins Treppenhaus gestellt und dort vergessen, bis im Sommer 10 eine Unmenge kleine Triebe gekommen sind: rund um jede der erfrorenen Zwiebeln kam neues Grün und ich konnte im Lauf des Sommers auf dem Balkon beobachten, wie die alten Zwiebeln von den jungen Trieben „kannibalisiert“ wurden.
    Am 3.10.10 (obere Bildreihe) und am 10.10. (untere) haben die ‚Kinderchen‘ so ausgeschaut:
    http://bit.ly/gUuPIp
    (klick auf die Vorschau vergrößert die Bilder – fast zu stark).

    Inzwischen steht der Topf am prallen Südfenster, ist satt grün und die alten Zwiebeln scheinen vollständig aufgezehrt.

    Irgendwann muß ich die Jungpflanzen dann vereinzeln, die Frage ist nur: wann und wie am Besten dabei vorgehen?

    Jetzt ins Treppenhaus stellen, kein Wasser mehr damit sie einziehen, den Winter über im Zimmer weitergießen und dann die zarten Wurzeln beim Trennen schädigen …?

    Ich bin ein bisserl ratlos und dankbar für Ihre Tips und Anregungen.
    Wolfgang

    • frau-doktor sagt:

      meines erachtens ist es weniger strapaziös, wenn sie die pflänzchen durchkultivieren und erst im frühjahr trennen. so können die zwiebeln noch ein bisserl wachsen.

      dann würde ich mit dem duschkopf erstmal die alte erde entfernen um die wurzeln anschließend zu entflechten.

      so zart sind die wurzlen von hippeastren übrigens nicht. habe gerade mal meine sämlinge von 2010 gecheckt, die haben sie schon einen durchmesser von 1,5 mm.

      • Wolfgang sagt:

        „meines erachtens ist es weniger strapaziös, wenn sie die pflänzchen durchkultivieren und erst im frühjahr trennen“

        … war auch meine erste Überlegung, nur hatte ich halt Angst um die Wurzeln. Die Methode mit dem Abduschen der alten Erde scheint mir recht plausibel. Danke für den Tip.
        Wurzelballen aus dem Topf, Dusche auf „sanft“ stellen, laukalt und dann draufhalten bis der Ablauf verstopft?
        Nein, ich stell‘ schon einen Eimer unter, der die Erde auffängt.

        Wenn sich über den Winter noch was dramatisches ergibt, dann meld‘ ich mich nochmal, ansonsten berichte ich dann nach der hoffentlich erfolgreichen Trennung.

        Danke füpr die schnelle Hilfe

    • engel sagt:

      Wow Wolfgang, klasse Bilder…warum denn nicht so lassen?

      Ich überlege gerade, das müsste doch toll aussehen bei drei oder vier Zwiebeln in einem Topf, wenn alle blühen, dann vielleicht um die 15 Blüten, eventuell noch in verschiedenen Farben, zusammen mit den vielen grünen Blättern…Wahnsinn… :-)

      Wenn es denn überhaupt klappen würde…?

      Vielleicht wage ich mich mal an so einen Versuch.

      Herzlichen Dank für die Anregung zu meinem Gedankengang :-) und weiterhin viel Erfolg

      • Wolfgang sagt:

        > klasse Bilder…

        Ehrlich gesagt: die fotografische Qualität meiner Bildre halte ich selber für – na ja. Sollten auch nur zur Dokumentation des Zustands dienen.

        > warum denn nicht so lassen?

        Weil die VIEL zu eng stehen. Ursprünglich waren in dem Topf die Mutterzwiebel und 5 Tochterzwiebeln mit je >8 cm Ø – und der Topf war voll. Wenn ich will, daß die jemals wieder blühen, dann müssen die Zwiebeln auch entsprechend wachsen können.

        > Ich überlege gerade, das müsste doch toll aussehen bei drei
        > oder vier Zwiebeln in einem Topf, wenn alle blühen, dann

        Alle haben nicht synchron geblüht.

        > eventuell noch in verschiedenen Farben,

        Und meine 6 Zwiebeln waren ja alle derselbe Clon, also auch die selbe Farbe; gilt auch für den „Wald“ einundderselbe Clon.

        > Wenn es denn überhaupt klappen würde…?

        So eng, wie die jetzt bei mir stehen sicher nicht.
        Wenn ich mich demnächst ans Vereinzeln mache, dann nehme ich voraussichtlich einen etwas größeren 80er Balkonkasten dafür, setz die größeren von meinen multiplen Zwiebeln hinein und die beiden heuer gekauften andersfarbigen dazwischen, aber mit genug Platz, daß alle auch noch Tochterzwiebeln bilden können.

        > und weiterhin viel Erfolg

        Danke

  87. simnico sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Amaryllis gekauf, mitte November jetzt sind die Wurzeln weich und die äußere Schale der Wurzel. Was mach ich falsch?

  88. Chrissie sagt:

    Liebe Frau Doktor,

    heute wollte ich ihnen noch einmal von meinem Erfolg berichten.
    Ich bin die, mit den mittlerweile fast 24jährigen Schätzchen ( hatte im Dezember 2009 und im September 2010 geschrieben), die sich bisher prächtig entfalten.

    Die, die im letzten Januar schon so nett war und eine klein mickrige Blüte hatte, präsentiert sich im Moment mit 3 richtig schönen großen dunkelroten Blüten.

    Von den anderen kleinen Zwiebeln hatte ich einmal 4 und einmal 2 in einen Topf gepflanzt, und nun blühen die 4 alle gleichzeitig mit jeweils 2 eher kleinen Blüten, und eine aus dem anderen Topf blüht auch mit 2 kleinen Blüten. Mit der großen zusammen und der rot/weiß gestreiften aus dem September heißt das nun 7 blühende Amaryllis nach 1 1/2 Jahren Pflege. Das kann sich doch sehen lassen.

    Ich bin total stolz auf mich, und natürlich auf die netten Amaryllen, die sich scheinbar selbst freuen, das sie wieder „normal“ behandelt werden.

    Soll man eigentlich während der Blüte anders gießen?
    Und wielange blühen sie so normalerweise. Die kleineren haben jetzt ca. 2 Wochen geblüht und nun welken die Blüten schon wieder. Ist das ein guter Schnitt, oder müssten sie länger blühen?

    Na, immerhin würde ich sagen, war das bisher eine sehr erfolgreiche Rettungsaktion.

    Liebe Grüße und danke für die Tipps,
    Christina aus Nordhessen.

    • frau-doktor sagt:

      schön, dass sich ihre schätzchen so gut machen.

      amaryllen sind nicht die ausdauerndsten blüher, zwei wochen sind da schon gut. an einem kühlen standort halten die blüten entsprechend länger.

      anders gießen müssen sie während dieser zeit nicht.

      einen link auf diese seite zu setzen, ist übrigens die schönste art danke zu sagen :-)

  89. bikesone sagt:

    guten Tag ……

    ich habe meine Amaryllis im Glas im Supermarkt gekauft,
    ich habe das Glas mit Wasser gefühlt,so das die Wurzel
    über das Wasser ist,
    nun meine Frage,wann kann ich sie in Erde umpflanzen ?

    lg bikesonne

  90. Heidi sagt:

    Nochmal Hallo;-)
    habe ja jetzt schon zu mehreren blumen von mir fragen gehabt, jetzt auch zu meiner Amaryllis;-)
    Die haben wir im Januar bei Lidl gekauft.
    Als wir sie gekauft haben, war sie in einer Vase. wo man immer ca ein cm unter der Zwiebel Wasser haben sollte und wenn es trüb wird sollte man es wechseln.Haben wir auch gemacht.Jetzt blüht sie wunderschön.
    Meine Frage:
    Soll ich die jetzt in der Vase lassen, oder kann ich sie auch eintopfen?
    Weil sie hat keinen guten halt in der Vase und kippt durch das gewicht immer zu einer seite. und die zwiebel wird von unten etwas braun, also die haut von der zwiebel und sie ist auch nicht mehr so fest.ist das normal?
    Danke für die antwort.

    • frau-doktor sagt:

      wenn die zwiebel weich wird, kann es sein, dass die pflanze hinüber ist. das kann ich aus der ferne nicht sagen. manchmal schrumpfen die aber auch nur ein klein wenig.

      die können sie eintopfen, die kultur im glas eignet sich nach meinen erfahrungen nicht für längere zeit.

  91. heidi sagt:

    Hallo nochmal.
    Ich habe meine Amaryllis jetzt eingepflanzt.davor ist leider ein maleur passiert, ich hatte am 20.feb. ja geschrieben, dass sie nicht so fest in der vase steht.dass ist mir dann auch zum verhängnis geworden…sie ist mir samt der vase umgekippt und auf den boden gefallen.
    jetzt ist eine blüe abgebrochen und einige wurden in mitleidenschaft gezogen…bei einigen sind blätter ab gegangen und die weißen blütenstiele mit dem gelben an der spitze (ich weiß nicht wie die heißen…) sehen jetzt auch nicht mehr so toll aus…erholen die sich nochmal?oder soll ich die jetzt einfach so lassen, bis sie verwelken, oder soll ich sie abmachen?so sieht sie natürlich nicht so toll aus…
    danke für ihren rat!

    • frau-doktor sagt:

      die beschädigten blüten werden sich nicht erholen, die würde ich abschneiden.

  92. heidi sagt:

    ok danke.muss ich sie jetzt einfach an den blüten unten abschneiden oder den dicken stängel?(davon hat die pflanze 2)weil die werden unten gelb…ich habe zwar den text oben gelesen, aber weiß nicht wo ich sie abschneiden soll.
    und kann ich sie jetzt einfach da stehen lassen und kommen vielleicht nochmal neue blüten?
    dankeschön.

    • frau-doktor sagt:

      wenn die eh gelb werden, würde ich sie soweit unten wie möglich abschneiden. neue blüten können sich bilden, müssen aber nicht.

      ich würde die jetzt erstmal für ca. acht wochen pflegen, wie oben beschrieben. dann könnten sie es mal mit der „sanften methode“ versuchen, also etwas trockener halten und kühler platzieren. mit etwas glück blüht sie nochmal.

  93. engel sagt:

    Hallo Frau Doctor,

    wie groß kann denn eine Amaryllis werden? Je größer die Knolle, je größer die Pflanze? Sie fängt bei mir gerade an zu blühen und der Stiel hat eine Länge von 62cm (ohne Blüte). Kann sie größer werden wenn ich sie nach der Blüte in eine größeren Topf setze? Sie steht jetzt in einem Topf mit Maßen von 16x19cm (Höhe/Breite) in normaler Erde.

    Freundliche Grüße

    • frau-doktor sagt:

      wie groß die werden, ist abhängig von der jeweiligen art bzw. sorte. ein großer topf mit mehr erde, bietet (zumindest für einige zeit) auch mehr nährstoffe und kann sich auf die größe auswirken.

  94. Wolfgang sagt:

    Hallo,

    meine im Spätherbst ’09 frostgeschädigte Hippeastrum hat im vergangenen Jahr einen ganzen „Wald“ von kleineren und mittelgroßen Schößlingen gebildet (s. weiter oben), die jetzt dringend vereinzelt werden müssen.

    Die, die ich nicht verschenke, möchte ich (mit gebührendem Abstand zueinander) in ein Balkonkistl setzen, wobei ich verschiedene Modelle auf Vorrat habe:

    – ’normales‘ Balkonkistl ohne Wasserreservoir

    – normalgroßes Kistl, bei dem das untere ca. 1/4 als Wasserbehälter abgetrennt ist

    – etwas höheres Kistl mit „normalem“ Erdvolumen und darunter der Wasserbehälter

    – größeres Kistl mit ca. 1,5-facher Breite & Höhe, ohne Bewässerung.

    Stellt sich mir die Frage,

    – ob den Hippeastrümmern ein Wasservorrat im Kistl gut tut oder eher nicht – oder wuascht.

    – ob die Hippeastrümmer gerne nach unten wurzeln oder ob die die Tiefe gar nicht ausnutzen.

    Für Tips dankt
    Wolfgang