tulpen (tulipa cultivars)

tulpen (tulipa)

die gattung tulipa zählt zur familie der liliengewächse (liliaceae) und beinhaltet mehr als hundert arten. dank züchterischer bearbeitung exisitieren unendlich viele sorten (cultivars). tulpen sind in allen nur erdenklichen blütenfarben und -formen zu erhalten. die blüten sind nur während des tages geöffnet und beginnen sich mit dem einbruch der dunkelheit zu schliessen.

tulpen (tulipa)

tulpen (tulipa) pflege
  • standort: sonnig und hell
  • gießen: gleichmäßig feucht
  • dünger: halbkonzentriert, grünpflanzendünger von april bis september monatlich, stäbchen
  • temperatur: 5-15 grad
  • substrat: blumenerde, kakteenerde
  • vermehrung: samen, tochterzwiebeln

auch wenn sie vom winter bis zum frühjahr vielfach im topf angeboten werden, eignen sich tulpen nur bedingt als zimmerpflanzen. denn sie mögen es kühl und verblühen in der beheizten stube oft sehr schnell.

tulpen bevorzugen einen sonnigen und hellen standort. sind sie zu dunkel platziert, kann dies zu vergeiltem wuchs, also langen und dünnen stängeln, die auch umknicken können führen.

die idealen temperaturen liegen zwischen 5 und 15 grad. je kühler sie stehen, desto länger halten die blüten.

das substrat sollte gut wasserdurchlässig sein. bei mir bewährt hat sich eine mischung aus blumenerde und sand im verhältnis 2:1. man hält es gleichmäßig feucht, aber nicht tropfnass. das oberflächliche antrocknen wird vertragen, völlig austrocknen sollte es aber nicht.

nach der blüte

nach der blüte kann man die tulpen entweder in den garten pflanzen, oder im topf weiter kultivieren. sie werden dann gegossen wie gewohnt, bis die blätter beginnen zu vertrocknen. jetzt reduziert man die wassergaben langsam bis auf null. sind alle blätter vertrocknet, können sie abgeschnitten werden. während des sommers kann man die zwiebeln trocken im topf, z. b. im keller lagern.

im herbst werden die zwiebeln dann umgetopft, angegossen und für ca. zwei wochen bei temperaturen zwischen 10 und 15 grad platziert. anschließend müssen sie stratifiziert, also einer kältebehandlung unterzogen werden. hierzugibt man sie für ungefähr acht wochen in das gemüsefach des kühlschranks. danach wandern sie zum austreiben an ein helles und kühles plätzchen und werden gepflegt wie oben beschrieben. mit dieser methode kann man auch ich die im herbst angebotenen tulpenzwiebeln zum austreiben bringen.

ob sich das ganze lohnt, ist allerdings fraglich, denn einige sorten verlieren mit der zeit ihre blühfreude und produzieren dann nur noch blätter.