speedy: hallo, ich habe mir vor einem halben Jahr eine Glückskastanie gekauft und bis vor wenigen Woche, schien es ihr auch ganz gut zu gehen.

Mittlerweile verliert sie aber immer wieder ihre Blätter. Sie steht zwar direkt am Fenster, aber ich habe in dem Raum nur früh und abends Sonne, gegossen wird sie einmal in der Woche wobei ich darauf achte dass die Erde erst trocken ist, bevor ich ihr wieder Wasser gebe, gedüngt habe ich sie im Sommer so aller vier Wochen, momentan aller acht bis neun Wochen. Ich habe gelesen, dass sie eine hohe Luftfeuchtigkeit mögen, also habe ich sie regelmäßig (mehrmals die Woche) besprüht. Soweit dazu. Die Blätter verfärben sich, werden erst gelb und dann braun bis sie schließlich abfallen, die Blattspitzen bleiben aber grün und die Verfärbungen sind fleckig, aber großflächig. Ich habe, als mir das auffiel, nach Milben und der gleichen gesucht, aber konnte nichts finden und die Wurzeln sahen auch sehr gesund aus, trotzdem habe ich die Erde gewechselt. Sie bekommt auch immer noch neue Blätter. Der Stamm scheint auch in Ordnung, er ist fest und zwar geflochten aber nicht eng. Heute habe ich an der Blattunterseite dann doch etwas gefunden. Ein weißer, leicht milchiger Kluppen, circa 3mm breit und hoch. Von nahen betrachtet, sieht es aus, als ob es ganz viele kleine Kügelchen wären die zusammenhaften, es ist klebrig. Dann habe ich noch an den Blättern entlang der Mittelrippe einzelne kleine Kügelchen gefunden, die sahen wie kleine Wassertropfen aus.
Was kann ich tun? Ich hab schon öfters gelesen, dass die Pflanze nicht mehr zu retten sei? Stimmt das denn?
Danke für die Hilfe
Liebe Grüße Speedy

bei den weissen teilen könnte es sich um wollläuse handeln, da müssen sie wohl mit chemie ran. ich verwende dann pflanzenschutzstäbchen. die sind in der regel aber mit dünger kombiniert, den müssen sie also während der anwendungszeit nicht zusätzlich geben.

bei den wassertropfen könnte es sich entweder um guttation handeln. dabei scheidet die pachira überflüssiges wasser über ihre blätter aus. das ist, wenn wie in ihrem fall nicht zuviel gegossen wird, kein grund zur beunruhigung. oder es ist eine reaktion auf die schädlinge.

was die gelben blätter angeht, dieses thema haben wir hier sehr ausführlich diskutiert, mehr fällt mir dazu auch nicht ein …

9 Kommentare

  1. cissus rhombifolia sagt:

    Blätter werden am Rand braun,trocknen ein & es kommt zum Blattabfall.Junge Austriebe kommen ständig nach aber es kommt zum gleichen Ablauf wie zuerst beschrieben.

  2. cissus rhombifolia sagt:

    Habe seit ca.10 Jahre diese Pflanze,sie wurde regelmäßig gedüngt und auch umgetopft wuchs prächtig, bis vor einem Jahr da fingen
    die Blätter am Rand an braun zu werden dann trocknen sie ein und es kommt zum Blattabfall.Trotzdem kommt es zu neue Austriebe die den gleichen Verlauf nehmen wie zuerst beschrieben.

    Vielen Dank
    Doris

    • frau-doktor sagt:

      das hatte meiner auch mal, dann habe ich ihn zurückgeschnitten und alles wurde wieder gut. aber woran das liegt, kann ich auch nicht sagen. hat er vielleicht eine höhe erreicht, in der nicht mehr genügend licht zur verfügung steht ..?

  3. Sappi sagt:

    Habe seid kurzem auch eine Glückskastanie,super toll.Meine Frage wäre,,Muss ich den Stamm weiter flechten“.Ich habe angst das ich welche abbreche.Wäre schön wenn mir jemand weiter helfen könnte.

    • frau-doktor sagt:

      den müssen sie nicht weiter flechten. infos zu bekannten problemen bei den geflochtenen finden sie hier.

      • Sappi sagt:

        Vielen Dank,werde nun mein Glück ohne flechten probieren.
        Sollten wieder Probleme auftreten,weiß ich ja wo ich mich
        melden kann.Tolle Sache.

  4. Conny sagt:

    Vor 5 Tagen eine Glückskastanie bekommen. Sah schon ein wenig komisch aus, heute verliert sie ein Blatt nach dem anderen. Weiß ja nicht, wann sie das letzte Mal Dünger gesehen hat (war ein Geschenk zur Eröffnung). Richtige Hilfe wäre toll, weil ist sooo schön.
    Herzlichen Dank für Antworten

    • frau-doktor sagt:

      die ist vielleicht im laden ersoffen? auf staunässe reagieren die nämlich sehr empfindlich. weitere infos gibt es hinter dem link oben im text zu finden.

  5. angie sagt:

    Hallo,

    auch ich habe einer Pachira.
    Ursprünglich war es mal eine geflochtene, aber nachdem 3 der 5 Stämme ‚matschig‘ wurden und auch keinerlei Blätter mehr hatten, habe ich diese vor einigen Monaten entfernt und auch die Erde ausgetauscht.
    Nun ist es so, daß die beiden übrigen Stämme die ganze Zeit superschön waren und neu ausgetrieben haben wie verrückt. Jetzt fiel mir letzte Woche auf, daß sich an einem der Stämme am oberen Ende Blätter gelb verfärbt haben und der dazugehörige Trieb runzelig wurde. Darufhin habe ich den Trieb entfernt und heute habe ich gesehen, daß besagter Stamm von oben her anfängt, ebenfalls matschig zu werden. Habe ihn jetzt großzügig gekürzt und hoffe inständig, daß es sich damit erledigt hat, denn am unteren Ende des Stammes wuchern wunderschöne Triebe ohne Ende. Habe außerdem Angst, daß auch der andere Stamm anfängt zu kränkeln. Die Pflanze sieht nämlich mittlerweile, nachdem ich die ersten kranken 3 Äste entfernt hatt, total schön und eigentlich auch supergesund aus und hat jede Menge Blätter und Triebe bekommen. Es wäre wirklich schade, wenn sie einginge…
    Was könnte es denn mit dem matschig werden auf sich haben??