orchideen umtopfen: phalaenopsis

wenn man orchideen über einen langen zeitraum erfolgreich pflegt, dann ist irgendwann auch einmal das umtopfen angesagt. den ablauf möchte ich hier anhand einer phalaenopsis beschreiben.

achtung: bei den vertretern der anderen gattungen kann sich die vorgehensweise von der hier dargestellten unterscheiden!

orchideensubstrat ist nicht ewig haltbar. durch das regelmäßige gießen sammeln sich mineralsalze, es fördert die algenbildung oder das substrat beginnt zu modern. diese faktoren können sich schädlich auf das wohlbefinden der orchidee auswirken, ja sogar zu ihrem absterben führen. je nach zustand des substrats sollte alle zwei bis vier jahre umgetopft werden.

der optimale zeitpunkt zum umtopfen der phalaenopsis-orchidee ist, wenn sich weder ein blatt-, noch ein blütenansatz zeigt. da mein exemplar aufgrund des blütenstängelrückschnitts das ganze jahr über blüht, musste ich leider während der blüte umtopfen. bin mal gespannt wie sich das auf ihr wachstum auswirkt.

1 durch sanftes drücken auf die topfseiten wird das orchideensubstrat gelockert. nun kann man versuchen die pflanze vorsichtig aus dem topf zu entnehmen. dabei gilt es die wurzeln nicht zu verletzen.

2 haben die wurzlen den topfboden bereits durchdrungen, muss dieser vorsichtig aufgeschnitten werden, damit die orchidee ohne wurzelschäden entnommen werden kann.

3 + 4 das alte substrat wird vorsichtig von den wurzeln gelöst.

5 abgestorbenes wurzelwerk entfernen. dies zu erkennen ist mitunter nicht ganz einfach, so waren im vorliegenden fall die wurzeln im unteren bereich noch frisch, jedoch weiter oben schon abgestorben. ein sicheres zeichen dafür ist, wenn sie sich hohl und trocken anfühlen. die verwendete schere sollte desinfiziert sein, ich habe sie hierzu kurz mit dem feuerzeug erhitzt.

6 die orchidee ist jetzt präpariert für ihren neuen topf.

7 als epiphyten, sogenannte aufsitzerpflanzen, benötigen phalaenopsis-orchideen ein gut luftdurchlässiges substrat. in der freien natur versorgen sie sich über ihre von bäumen oder steinen hängenden luftwurzeln mit nährstoffen. die enstprechenden orchideensubstrate sind im fachhandel erhältlich. normale blumenerde eignet sich nicht.

8 um einen optimalen wasserabfluss zu gewährleisten, sollte der topf mit einer ca. zwei bis drei zentimeter hohen schicht aus blähton oder grobem kies gefüllt werden. ich habe hier kies verwendet (und es leider verpeilt zu knippsen). dann folgt eine schicht orchideensubstrat, die pflanze wird mittig eingesetzt und die seiten werden ebenfalls mit substrat gefüllt. damit es sich etwas setzen kann, sollte leicht am topf gerüttelt und das substrat anschließend sanft angedrückt werden.

die orchidee darf nicht zu tief eingepflanzt werden, der ansatz des „stamms“ sollte direkt auf dem substrat sitzen.

um das antrocknen von möglicherweise beschädigten wurzeln zu ermöglichen, muss in den folgenden zwei bis drei tagen nicht gegossen werden. es empfiehlt sich während dieser zeit vormittags zu sprühen.

Verwandte Pflanzen:

153 Kommentare

  1. silbertiger sagt:

    Vielen Dank!
    Jetzt weiss ich endlich richtig verbindlich wie ich meine
    „Little Lady“ behandeln und geniesen kann.
    Herzliche Grüsse
    von Tiger

  2. frau-doktor sagt:

    gerne, gerne …

  3. Rosentalski sagt:

    Was mach ich mit den ausgeblüten Stielen wenn sie nicht troken sind

  4. Anonymous sagt:

    Orchideen sollten zusätzlich in einen Kunststofftopf im eigentlichen Blumentopf stehen. Eine untere Schicht mit Kies, oder der gleichen kann ich nicht empfehlen, da auch geringe Mengen an Gieswasser im Topf verbleiben und so zum vermodern des Substrates beitragen. Man sollte Orchideen ins Wasser stellen, für etwa 5 Minuten, anschließend aus dem Wasser nehmen und weitere 5 Minuten austropfen lassen, bevor man sie in den Topf zurück stellt. So kann man verhindern, dass sich Restwasser im Topf befindet.

    • frau-doktor sagt:

      also ich fahre mit dieser methode bestens, schon seit jahren. allerdings kontrolliere ich auch ca. 30 min. nach dem gießen die untersetzer. mit dem tauchen ist man natürlich auf der sicheren seite, was die staunässe angeht. wenn man wie ich aber mehr als 20 orchideen hat, ist das nicht mehr praktikabel.

  5. Gambia 30. Freit. 009 sagt:

    Bin Neuzüchter.

    Darf man Orchideen mit Aquariumwasser
    gießen?

    • frau-doktor sagt:

      wenn es sich nicht um ein meerwasseraquarium handelt, ja. da es mehr nährstoffe enthält, würde ich aber nicht ausschliesslich damit gießen, sondern vielleicht nur ein- bis zweimal im monat, anstatt zu düngen.

  6. Ruth Seidl sagt:

    Kann ich auch das Kondenzwasser vom Wäschetrockern zu Gießen der Orchiden benutzen

    mit internetten Grüßen

    Ruth

    • frau-doktor sagt:

      das würde ich nicht machen. aber sie könnten stattdessen einen wasserfilter verwenden. mit so aufbereitetem wasser giesse und besprühe ich die meisten meiner orchideen.

  7. uschi wassmann sagt:

    Was ist mit den vielen Luftwurzeln, die über dem Substrat aus dem Topf wachsen. Bei mir sind es sehr viele. Darf ich einige abschneiden.

    Uschi

    • frau-doktor sagt:

      davon dürfen sie einige (mit sauberem messer/schere) abschneiden. durch die offenen „wunden“ könnten dann allerdings bakterien/viren eindringen, dies möchte ich der vollständigkeit halber erwähnen. ich habe auch schon einige luftwurzeln abgeschnitten und es ist nie was passiert, aber es könnte halt …

  8. Ines K. sagt:

    hallochen… ich habe von einer Bekannten gehört, dass diese ihre orchideen auf einen trockenen Baumstamm (z.B. Wurzelholz wie für Aquarien verwendet) mit Moos und Bast befestigt hat. Kann man sie so auch halten und nur durch Besprühen plegen??? Als wir in Thailand waren, hingen die Orchideen auch nur in Astritzen… läßt sich das auch zu Hause praktizieren??? Ich fand dies nämlich recht ansprechend

    • frau-doktor sagt:

      das lässt sich auch zu hause praktizieren, ist aber etwas aufwändig, da man dann jeden tag sprühen muss. im fachhandel kann man einige orchideenarten schon aufgebunden kaufen.

      es gibt auch sog. orchideenkörbe aus holz, da kann man sie mit etwas moss reinsetzen.

  9. elke r. sagt:

    Meine Orchideen haben neue Blütenstiele
    bekommen, auch Ansätze von Blütenknospen. Aber die Knospen werden nicht größer und vertrocknen dann.
    Auch bei einer neu gekauften Orchidee
    werden die Knospen gelb und welk und fallen dann ab. Was mache ich falsch.

    • frau-doktor sagt:

      bei der neu gekauften orchidee könnte der grund in der umstellung bedingt durch den kauf liegen. vielleicht braucht sie noch etwas zeit um sich zu aklimatisieren.

      die vertrockneten blütenknospen können aber auch ein hinweis auf einen pflegefehler, wie z. b. überwässern, zu wenig licht oder zu kalter standort sein. diesen müssten sie dann ggfs. optimieren. wenn sie den blütenstängel zurückschneiden, dann kann er nach einigen wochen neue triebe ausbilden. eine anleitung dazu finden sie hier.

  10. Sabrina T. sagt:

    Guten Tag
    Bei meiner Orchidee sind alle Blüten abgefallen und inter 2 Tagen ist der ganze Blütenstiel gelb und ganz dörr geworden. Ist das normal? Was soll ich nun am besten machen?

    • frau-doktor sagt:

      handelt es sich dabei um eine neu gekaufte orchidee, dann liegt das möglicherweise an der umstellung an die veränderten bedingungen. es könnte aber auch ein hinweis auf einen pflegefehler, wie z. b. staunässe sein. dann sollten sie mal die wurzeln kontrollieren, ob die fest oder matschig/faulig sind.

      • Orchidee sagt:

        Darf man Orchideen mit kohlensäurehaltigem und abgestandenem Mineralwasser gießen? Kann man sie mit Kaffee oder Kaffeesatz düngen? Müssen sie immer an das Fenster gestellt werden, oder ist ein heller Platz, in Fensternähe, im Raum auch ok? Wie Groß können diese Pflanzen werden? Sprich wie oft müssen Orchideen umgetopft werden? Oder behalten Orchideen irrgendwann eine bestimmte Größe bei? Halten Orchideen ewig, wenn sie richtig gepflegt werden? Oder haben sie eine bestimmte Haltbarkeit? Wenn ja, wie alt können diese Pflanzen bei richtiger Pflege werden?

        mfg

        • frau-doktor sagt:

          das ist alles abhängig von der jeweiligen orchideen-art. die hier beschriebenen phalaenopsis-hybriden bevorzugen in der regel einen hellen standort, können aber auch mit etwas weniger licht auskommen. dann wachsen sie aber u. u. etwas langsamer. mit kaffee u. ä. würde ich sie nicht düngen. in der freien natur wachsen sie auf bäumen sitzend und beziehen ihre flüssigkeit vom regen und der luftfeuchtigkeit. je nachdem was da zusammengekreuzt wurde, gibt es grosse und kleine formen.

          wie alt sie werden können kann ich auch nicht sagen, aber meine „älteste“ habe ich jetzt schon seit ca. 6 jahren.

          was das umtopfen von epiphytischen orchideen angeht, so sollte dies ca. alle 3 jahre geschehen, wenn das substrat verfallserscheinungen zeigt.

  11. birgit sagt:

    bei meiner Orchidee werden die Blätter gelb und fallen ab, aber die Orchidee blüht noch kräftig. Was kann das sein?

    • frau-doktor sagt:

      das die von zeit zu zeit mal ein paar blätter verlieren, ist ganz normal. wenn neue nachwachsen und die wurzeln nicht matschig sind, müssen sie sich da keine sorgen machen.

  12. Mini sagt:

    Ich hab heut orchideenerde und dünger dazu gekauft. aber von substrat war nix zu sehen? ist das das selbe???

    hab mich noch net viel damit beschäftigt, hab meine orchidee erst paar wochen…

  13. omo sagt:

    ich habe eine orchidee (Phalaenopsis)
    die wurzeln sind komplett abgestorben. aus diesem grund habe ich diese entfernt und die orchidee in ein glass mit wasser reingesetzt in der hoffnung dass diese neue wurzeln entwickelt. ist das richtig was ich tue? wenn nicht was ist zu tun in meinem fall?

    • frau-doktor sagt:

      das könnte funktionieren, habe ich auch schon so gemacht. allerdings hatte meine orchidee noch ein einzelnes, winziges würzelchen.

      sie sollten darauf achten, dass die blattachseln nicht im wasser sitzen, denn sonst könnte das zu fäulnis führen. weiter brauchen sie viel geduld, denn es können mehrere wochen vergehen, bis sich neue wurzeln zeigen. ein warmer standort ist gut, sollte auch hell sein, aber ohne direkte sonne.

  14. omo sagt:

    danke dass sie so schnell geantwortet haben. und ebenfalls riesen dank für ihren rat. ich habe im internet lange gesucht bis ich eine antwort auf meine frage fand. naja dann hoffe ich mal das ich erst mal alles richtig mache.

  15. Orchidee sagt:

    Mein Mann hat mir heute eine sehr mitgenommene Orchidee mitgebracht. Sie hat so merkwürdige, vereinzelt ganz schwarze Fleckenpunkte auf den grünen Blättern. Die Blätter sehen auch etwas verrunzelt aus, wie ältere Haut bei Menschen und die unteren werden Gelb. Die Wurzeln schauen unten raus. Ich würde Sie jetzt gleich umtopfen, obwohl Sie eine Blütenrispe mit offenen Blüten hat, da der Tops kaputt ist. Der eine verblühte Rispenstängel, war einfach abgeknickt und abgerissen worden. Mein erstes Wort dazu wahr glaube ..Oh Gott :(. Können Sie mir sagen ob ich Sie wieder aufgepeppelt bekomme? Oder hat Sie eine Krankheit oder Schädlinge, mit der Sie meine anderen Orchideen anstecken könnte? Es ist eine Schande mit solchen Schönheiten so umzuspringen! mfg

    • frau-doktor sagt:

      wenn da noch ein paar wenige gesunde wurzeln dran sind, dann müsste das mit dem hochpäppeln wieder klappen. ich habe mal eine erhalten, die hatte nur noch ein würzelchen von ca. einen zentimeter länge. die habe ich dann so auf ein hyazinthenglas gesetzt, das nur die wurzel im wasser hing. drei monate später hatte sie bereits neue wurzeln und mittlerweile blüht sie sogar (1 jahr später). die verschrumpelten blätter werden sich vermutlich nicht mehr erholen. macht aber nichts, dann kommen neue.

      ob die schwarzen flecken durch bakterien oder viren berursacht sind, kann ich aus der ferne nicht beurteilen. zur sicherheit würde ich die orchidee mal isolieren. meine erste phalaenopsis hatte auch einige schwarze flecken. gestorben ist sie daran nicht. um viren-/bakterieninfektionen wird nach meinen erfahrungen mehr gedöns gemacht, wie sie dann auch wirklich auftreten. aber bei einer pflanze in diesem zustand kann es auch nicht ausschliessen.

  16. Peter sagt:

    wie kann ich die Orchidee vermehren

    • frau-doktor sagt:

      phalaenopsen bilden manchmal an ihren blütenstängeln ableger aus, sog. kindel. wenn die genügend wurzeln haben kann man sie abtrennen und eintopfen.

      • geissler sagt:

        Guten tag ich habe auch jede menge orchideen aber keine grosse erfahrung muss ich zu geben … ich wollte auch gern vermehren aber ích verstehe das wort ableger nicht was sind solche sogenannten ableger und wie erkenne ich die ?

  17. phillie sagt:

    müsssen Wurzeln, die im oberen Bereich trocken und verschrumpelt sind, unten aber noch gut aussehen beim Umtopfen abgeschnitten werden?
    Und was ist mit gelblichen Wurzeln, die nicht schrumpeig sind?
    mfg

    • frau-doktor sagt:

      wenn die oben schon vertrocknet sind, können sie die orchidee nicht mehr mit flüssigkeit versorgen. die würde ich abschneiden. die gelblich/nichtschrumpligen sind gesund, also dran lassen.

  18. HelmutvB sagt:

    Sie erklären, dass Sie Kiese verwendet haben, den Sie „leider verpeilt zu knippsen“ haben.
    Was soll das heißen?

    Ansonsten danke ich für die Erläuterungen.

  19. Keisha sagt:

    Hallo,
    ich habe im Gartenhandel Seramis für Orchideen entdeckt. Das scheint relativ neu auf dem Markt zu sein? Haben Sie damit bereits Erfahrungen gemacht?
    Dieses Substrat schien mir recht sinnvoll zu sein, da ich meine Phalaenopsen tauche und dabei meist die „Erde“ zwischen den Holzstückchen heraus gespült wird. Beim Orchideen-Seramis ist die Erde ja durch spezielle Seramissteinchen ausgetauscht worden.
    Dann habe ich noch eine zweite Frage: Ich habe den Tip erhalten, die Orchideenblätter hin und wieder mit Milch abzureiben. Macht das Sinn? Und falls ja, warum? Ich hab das bislang gelassen, weil sich mir der Sinn nicht ganz erschlossen hat.

    • frau-doktor sagt:

      yepp, das benutze ich zum teil auch. meine kleinen und grossen oncidien gedeihen darin sehr gut. was die phalaenopsen angeht, so habe ich es bei den grossen hybriden noch nicht getestet, aber vor ca. acht wochen meine cornu-cervi darauf umgestellt. wenn man es mit etwas sand und blumenerde mischt, dann eignet es sich auch gut für epiphytische kakteen.

      vermute mal, das mit der milch soll dem blattglanz dienen. von sowas halte ich nichts. bei meinen vielen pflanze würde mir für eine derartige behandlung auch die zeit fehlen :-)

  20. Keisha sagt:

    Na, dann danke ich mal für die prompte Antwort und trinke die Milch eben selber ;-)

  21. Iris N. sagt:

    Habe die Fragen und Antworten mit Interesse gelesen. Hatte bisher großes Glück mit meinen Orchideen. Jetzt ist eine 4 Jahre alt und ich glaube, sie braucht einen neuen Topf und Substrat. Meine Frage:Wo bekomme ich die durchsichtigen Plastetöpfe her?

  22. Irmgard sagt:

    Habe mehrere Phalaenopsis davon ist eine schon 8 Jahre alt und
    hat sehr viele Lufwuzeln (ca. 30 cm lang) was kann ich beim
    Umtopfen mit denen tun? Gibt es bei den Orchideen auch eine
    Blühpause? Da momentan keine der Pflanzen blüht.
    M.f.G.:

    • frau-doktor sagt:

      davon können sie einige abschneiden (siehe antwort vom 3. märz).

      wie die blühen, kann ganz individuell von der pflanze abhängig sein. meine älteste blüht nur einmal im jahr, ich habe aber auch eine, die das ganze jahr hindurch blüten ausbildet.

  23. leni, 26.Aug.2009 sagt:

    Habe einige Phalaenopsis die mal umgetopft werden sollten.
    Was mache ich mit den Luftwurzeln ? Werden diese mit in den Topf gesteckt oder bleiben sie außerhalb des Topfes.
    Die Meinungen gehen da auseinander.

    mgf

  24. Claudia sagt:

    Ich ziehe als Laie einen Ableger einer Orchidee, die einer Zygopetalum stark ähnelt (den eigentlichen Namen weiß ich leider nicht groß, da die Mutterpflanze ziemlich schnell nach dem Kauf einging. Es funktionierte bislang ziemlich gut und das Plänzchen ist bereits doppelt so groß wie ursprünglich. Sie steht in einem Tontopf mit Orchideensubstrat und bekam bislang 1mal wöchentlich abgekochtes, kaltes Wasser im Waschbecken übergegossen, welches ich dann ablaufen lies. Jetzt fiel mir auf, daß die Pflanze sich etwas zur Seite neigt, die Blätter sehen aber noch gut aus. Ich sah mir eben die Wurzeln an und war etwas erschrocken: Sie waren dünn, weiß und ziemlich weich. Ist die Orchidee zu trocken? Ich habe vor zwei Wochen begonnen, nun 14tägig zu tauchen.

    Vielen Dank und einen schönen Tag!

  25. Claudia sagt:

    Ich vergaß: In dem Substrat fand ich eine Menge abgestorbener Wurzeln. Hatte aber vor einigen Wochen das Gefühl, eine zeitlang zuviel gegossen zu haben, da das Substrat ständig sehr naß war.
    Ich habe über dem Tontopf ohne Abstand gleich einen glasierten Übertopf. Das könnte die Staunässe erklären oder?

    • frau-doktor sagt:

      gießen sollten sie in abhängigkeit zur temperatur, also immer dann, wenn das substrat gut an-, aber nicht völlig ausgetrocknet ist. es ist eigentlich wie bei uns menschen, während der ganz heissen tage verbrauchen auch die orchideen mehr wasser. einmal die woche kann bei 30 grad zuwenig und bei 15 grad zuviel sein.

      wie trocken das substrat ist, können sie am gewicht des topfs erkennen, wenn sie ihn anheben. direkt nach dem gießen ist er natürlich schwerer.

      ihrer beschreibung nach könnten die wurzeln wirklich vertrocknet und verfault sein. was sie tun können ist, die abgestorbenen wurzeln entfernen und die orchidee dann so in ein wasserglas setzen, das lediglich die verbleibenden wurzeln so ca. ein bis zwei zentimeter tief im wasser sitzen, aber nicht die pseudobulbe (verdickung). nach einiger zeit müsste sie dann neue ausbilden und sie kann wieder eingetopft werden.

      wenn sie grundsätzlich dazu neigen, ihre orchideen zu trocken zu halten, dann macht das morgendliche übersprühen der luftwurzeln sinn. so erhalten sie jeden tag etwas flüssigkeit. auf den einsatz von übertöpfen verzichte ich ganz, da nur sehr schwer zu erkennen ist, ob sich darin wasser angestaut hat.

  26. Claudia sagt:

    Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Die Wurzeln sehen aber alle ohne Ausnahme gleich aus. Weiß, aber nicht wirklich prall. Also das Labberige der wirklich toten Wurzeln ist es nicht, glaube ich.

    Ein schönes Wochenende für Sie!

    Licht und Liebe, CLaudia.

  27. anja sagt:

    Hallo, ich habe mehrere Phalaenopsis, davon einige große. Heute war eine der großen mit dem Umtopfen dran. Hierbei sind mir leider einige der Luftwurzeln gebrochen, da durch die Größe alles etwas unhandlich ist. Ich habe jetzt Angst, daß die Orchidee mir das krumm nimmt. Wie kann ich das Brechen der Wurzeln verhindern, und wenn es dann doch passiert, wie schädlich ist das für die Pflanze?

    Vielen Dank schon mal und noch einen schönen Sonntag

    • frau-doktor sagt:

      es besteht zwar die möglichkeit, dass durch die offenen stellen bakterien oder viren eindringen können, doch diese geschieht nach meinen erfahrungen eher selten. ich habe schon einigen orchideen einen radikalen wurzelrückschnitt verpassen müssen, die leben alle noch.

  28. anja sagt:

    Danke für die prompte Antwort. Dann kann ich beruhigt sein. Ich freue mich immer, wenn meine Orchideen blühen.

    Eine schöne Woche

  29. astrid sagt:

    hallo,

    ich habe seit 4 jahren mehrere phalaenopsis, die mich jedes jahr nach dem rückschneiden nach dem abblühen wieder mit vielen wunderbaren blüten verwöhnen. nun ist eine von ihnen wieder verblüht, alle blüten sind abgefallen und ihre stiele sind ganz hohl und braun. die wurzeln sehen aber gut aus. soll ich die braunen stiele nun kopmlett abschneiden oder wieder ein paar augen stehenlassen?

    liebe grüße von mallorca

    • frau-doktor sagt:

      wenn der blütenstängel braun und vertrocknet ist, wird er keine neuen blüten hervorbringen, sie können also zurückschneiden.

  30. astrid sagt:

    oder ist nun wahrscheinlich zeit zum umtopfen?

    danke, astrid

    • frau-doktor sagt:

      wenn ihre phalaenopsen in den letzten vier jahren nicht umgetopft wurden, dann ist es an der zeit. ansonsten hängt das vom zustand des substrats ab, ob es noch schön locker ist, oder bereits beginnt sich zu verdichten und leicht modrig aussieht. als faustregel kann man hier alle zwei bis drei jahre ansetzen.

  31. astrid sagt:

    herzlichen dank für die prompte antwort. werde ich gleich an diesem wochenende in angriff nehmen. hoffentlich erholt sich mein „liebling“ wieder!!!

    ich wünsche ihnen weiterhin ein „goldenes händchen“ für all ihre schätzchen!

    danke

    viele grüße vom 32°C heißen mallorca

  32. Katrin sagt:

    Wie kann man Wollläuse bekämpfen.

  33. Mary sagt:

    Hallöchen,
    ich habe mir gestern zum ersten mal eine mini Orchidee ( lilia) gekauft. Ich stelle mir jetzt folgende Fragen : Gibt es spezielle Töpfe zum umtopfen oder reichen auch ganz normale Plastik oder Tontopfe mit Loch ? Soll ich die kleine sofort umtopfen oder kann sie noch eine weile dort bleiben wo sie ist ?

    Lieben Gruß, Mary

    • frau-doktor sagt:

      ich habe meine orchideen sowohl in plastik-, als auch in tontöpfen, beide sind geeignet.

      das problem bei den minis in den kleinen töpfen ist, dass das substrat darin relativ schnell austrocknet. wenn sie das beachten, können sie die kleine noch ein weilchen in dem topf lassen und dann im frühjahr umtopfen.

      ich besprühe meine orchideen jeden morgen, so erhalten sie täglich etwas wasser, falls das substrat doch mal trockener gerät.

  34. tatjana sagt:

    Liebe Frau Orchideen-Doktor,

    ich habe zwei Phalaesopsis-Pflanzen, die nicht mehr blühen wollen.
    Ganz kurz:
    – zweieinhalb Jahre alt
    – IKEA
    – Nach der Blüte hatte ich die Blütenstängel zurückgeschnitten. Sie sind jedoch eingetrocknet und irgendwann abgebrochen. Seither keine Neubildung.
    – Standort: Südfenster, im Sommer durch großen Baum vor knalliger Sonne geschützt. Im Winter ist es heller.
    – Feuchtigkeit: Tauchen alle 1-2 Wochen, je nachdem, wie schwer sich der Topf anfühlt. Mit Orchideendünger. Keine Staunässe.
    – Wurzeln sehen gesund aus, grün und prall.
    – Neubildung von Blättern und Luftwurzeln.
    – Substrat sieht zumindest nicht schlecht aus.

    Was mache ich falsch. Wünsche mir, daß die beiden wieder einmal blühen. Haben Sie einen Tip?

    Und: Kann es beim Kauf von Orchideen Qualitätsunterschiede geben, je nachdem ob Baumarkt/Discounter/IKEA oder Blumenladen?

    Vielen Dank und viele Grüße

    Tatjana

    • frau-doktor sagt:

      da ihre phalaenopsen zu wachsen scheinen, machen sie auch nichts falsch. um sie zur blüte anzuregen kann es hilfreich sein, wenn man sie für einige zeit (ca. acht wochen) etwas kühler platziert (15-17 grad) und dabei trockener hält. anschließend kommen sie zurück an ihr altes plätzchen. danach kann es aber auch noch ein paar wochen dauern, bis sich blüten bilden.

      wo sie ihre orchideen kaufen, hat auf die qualität keinen einfluss. ich habe einige meiner pflanzen auch aus dem supermarkt. sie werden dort halt nicht immer artgerecht behandelt und stehen manchmal unter wasser oder auch im winter vor der tür. unter dem nachfolgenden link finden sie ein paar tipps zum kauf von orchideen aus dem baumarkt.

  35. Vera sagt:

    Hallo, ich habe gerade die Orchideen-Doktor-Seite entdeckt und finde sie sehr gut.Ich habe alle Fragen/Antworten gelesen, aber eine Antwort auf mein „Orchideen-Problem“ habe ich nicht gefunden.Die Pflanze habe ich vor 8 Jahren zum Umzug geschenkt bekommen und sie hat jedes Jahr mehrmals geblüht.Bis jetzt habe ich sie nicht umgetopft und auch nicht gedüngt.Innerhalb von 2 Wochen haben nun die Blätter gelbbraune große Flecken bekommen, die Pflanze blüht aber sehr schön. Die Blätter habe ich „vor Schreck“ abgeschnitten,damit sich das „etwas“ nicht auf die gesamte Pflanze verteilt.Was kann das sein, ich will die Pflanze jetzt erst mal umtopfen.

    • frau-doktor sagt:

      ohne die pflanze zu sehen, ist eine genaue diagnose nicht möglich. im schlimmsten fall wurden die flecken von viren oder bakterien hervorgerufen. dann ist eine rettung nicht möglich.

      vielleicht hat sie sich aber auch nur so von ein paar alten blättern getrennt.

      ich würde sie jetzt erstmal umtopfen und beobachten ob sich auch an anderen blättern diese flecken bilden. zur sicherheit würde ich sie, falls vorhanden, von anderen orchideen isolieren.

  36. Veronika sagt:

    Hallo! Erstmal ein großes Kompliment für die nette Seite und die schnellen und hilfreichen Antworten.
    Eine Sache ist mir noch nicht ganz klar: Wann ist der richtige Zeitpunkt umzutopfen? Meine Orchideen habe ich erst seit einem halben Jahr. Sie wachsen prächtig, bilden zur Zeit neue Blätter und Blütentriebe, das Substrat sieht noch in Ordnung aus, allerdings haben die Wurzeln im Topf jetzt schon keinen Platz mehr und quetschen sich aneinander. Soll ich mir mit dem Umtopfen noch Zeit lassen?

    vielen Dank und viele Grüße!

    • frau-doktor sagt:

      ich habe phalaenopsen auch schon während der blüte umgetopft, hat ihnen nicht geschadet. da das substrat noch gut ist, können sie den ballen komplett in einen grösseren topf geben und rundum mit neuem substrat auffüllen.

  37. Elke sagt:

    Hallo

    Habe eine Cymbidium geschenkt bekommen. Erst wurden die Blüten braun und fielen ab, jetzt sind auch die Blattansätze (Bulben) z. T. braun. Es gibt aber auch neue Triebe. Da das Substrat trocken war, nehme ich nicht an, dass ich zuviel getaucht habe. Was soll ich machen. Sollte ich umtopfen? Die Pflanze ist relativ gross und in einem sehr kleinen Topf.

    • frau-doktor sagt:

      vielleicht hat die ja was abbekommen, bevor sie bei ihnen gelandet ist ..? ich würde mal versuchen sie vorsichtig aus dem topf zu nehmen und dann schauen, wie die wurzeln aussehen. wenn die fest und gesund sind, würde ich mit dem umtopfen warten bis zum frühjahr. ansonsten das verfaulte wurzelwerk entfernen und die orchidee in neues substrat pflanzen.

    • Elke sagt:

      Danke für die Antwort. Die Wurzeln sehen kräftig und gesund aus. Aber im ganzen Topf ist nur noch sehr wenig Substrat ( ich schätze mal 1/10 des Topfvolumens. Soll ich trotzdem bis zum Frühling warten?

      • frau-doktor sagt:

        dann würde ich mit dem umtopfen bis zum frühjahr warten. da aber bei so wenig substrat das wasser schneller verbraucht sein kann, müssen sie unter umständen öfter gießen. vielleicht lag es ja daran.

  38. nina sagt:

    Hallo

    Ich habe eine Phalenopsis zum Geburtstag vor zwei Wochen bekommen und dann sind die Knospen langsam abgefallen. Bei genauerem Hinsehen habe ich verfaulte Wurzeln im Topf entdeckt und habe sie sofort ausgetopft und musste bis auf eineb Luftwurzel alle anderen abschneiden, da verfault. Jetzt lag sie über Nacht trocken, damit die verfaulten Wurzelansätze abtrocknen.
    Jetzt bin ich etwas ratlos. Wie verfahre ich weiter? Eintopfen mit der einen Wurzel oder in ein Glas mit Wasser?
    Vielen Dank im Vorraus

    • frau-doktor sagt:

      ich würde die erstmal auf ein wasserglas setzen und zwar so, dass nur die wurzel bis zur hälfte im wasser hängt. dann an ein warmes (>20 grad) und helles plätzchen. bis sich weitere wurzeln bilden und sich die orchidee erholt, können aber ein paar monate vergehen.

  39. Gabi sagt:

    Hallo,

    ich habe eine Orchidee mit ganz vielen Blüten geschenkt bekommen. Ein paar Knospen gehen auf aber die anderen fallen ab. Woran liegt das und was mache ich falsch ?

    • frau-doktor sagt:

      das passiert manchmal bei neu gekauften orchideen, die müssen sich erst an die veränderten bedingungen anpassen. wenn sie also nicht zuviel gegossen haben und sie sonst weiterwächst, ist das erstmal kein grund zur beunruhigung.

  40. Micha 17.01.2010 sagt:

    Hallo,

    ich habe eine schöne Phalaenopsis die immer mehr Triebe bekommt und ununterbrochen blüht.Jetzt möchte ich meine Orchidee in ein Glas (da es gut aussieht) umtopfen,weil die Wurzeln schon durch den Topf ragen. Was muss ich dabei beachten? Giesse und pflege ich sie dann genau so weiter?

    • frau-doktor sagt:

      ich hatte mal eine mini-phalaenopsis im hyazinthenglas. da habe ich darauf geachtet, das die wurzeln nur ca. 1/3 im wasser hingen. mit substrat im glas habe ich es noch nicht probiert.

  41. petra sagt:

    Hallo,

    ich bin Orchideenanfänger, habe aber mittlerweile schon 22 Prachtexemplare daheim. Als ich bei meiner ersten Orchidee Phaleonopsis feststellte, dass einige Wurzeln eher matschig waren, habe ich (gemäß einer Anweisung in einem Orchideenbuch) beschlossen die Pflanze umzutopfen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Pflanze wunderschön grüne und feste Blätter. 1 Woche danach sah eigentlich alles so aus, als hätte die Pflanze alles gut überstanden, doch plötzlich sind ihr alle Blätter abgefallen. Die wurden aber nicht matschig, gelb braun oder der gleichen, nein im wunderschönsten grün – fest wie eh und je – als hätte ich sie abgerissen. Ist die Pflanze nun tot, oder kann ich noch irgendetwas tun, damit sie wieder blätter bekommt und blüht?

    • frau-doktor sagt:

      keine ahnung, woran das liegen könnte. aber wenn der strunkt und die wurzeln fest sind dann denke ich, dass sie auch wieder austreiben kann.

  42. eva sagt:

    Hallo
    ich habe meine Orchideen nach Anweisung umgetopft.
    Nach einiger Zeit stellte ich fest das die kreftig gewachsenen Blätter reissen, sich dunkelrot färben und manche wölben.
    Ansonsten sind sie kräftig am austreiben der ersten Blütenstiele.
    Ist das normal.

  43. Pia sagt:

    Hallo,
    ist es richtig, dass man Orchideen nicht in der Blühphase umtopfen sollte sondern nur wenn Sie keinen Blüten haben?

    • frau-doktor sagt:

      besser ist es so. wenn man aber muss, z. b. weil die wurzeln verfault sind oder die orchidee das ganze jahr über blüht, kann man das schon machen.

  44. karin sagt:

    Hallo
    meine orchidee hat nach der blüte gleich nochmal einen trieb bekommen und knospen. leider sind die knospen alle abgefallen. was habe ich falsch gemacht?

    • frau-doktor sagt:

      wie soll ich das wissen, wenn sie nicht erwähnen, was sie gemacht haben ..?

      sind denn die wurzeln gesund, also fest ..?

  45. Silvio sagt:

    Hallo

    bei meiner Orchidee sind alle Luftwurzeln geschrumpelt und die Blätter sind irgendwie schlaff. War bisher noch nie der Fall. Woran kann das liegen? Blühen tut sie gerade.

    • frau-doktor sagt:

      entweder zuviel oder zuwenig wasser. wie schauen denn die wurzeln im substrat aus, sind die wenigstens noch fest ..?

      falls nicht, alle toten wurzeln entfernen und die orchidee mit den restlichen, gesunden wurzeln auf ein mit wasser gefülltes glas setzen. es sollten aber nur die wurzelspitzen im wasser hängen.

  46. brigitte sagt:

    habe phalenopsis schon länger, abgeblühter blütentiel wird schwarz und klebrig was soll ich tun?

    • frau-doktor sagt:

      abschneiden und vorsichtshalber mal untersuchen, ob da nicht die wurzeln faulen.

  47. Sibil sagt:

    wie setze ich meine phalenopsis auf holz auf? welches holz kann ich dafür nehmen muss es vorher behandelt werden??? wie gross müsste es sein damit ich drei ihrer art darauf bekomme??

  48. Tina sagt:

    Hallo,

    habe seit eine phalaenopsis im glas mit moos.
    Ich bin allerdings absoluter Anfänger was Orchideen betrifft.

    Muss ich diese dann auch in Wasser tauchen oder ist das nicht notwendig wenn das Moos feucht gehalten wird?

    Danke im Voraus

    • frau-doktor sagt:

      mit dieser art der kultur habe ich keine erfahrung, die halte ich auch nicht für optimal.

  49. wuschel sagt:

    Habe zum Geburtstag eine riesen grosse orchidee (Phalenopsis) bekommen. Wie gross oder alt können diese Pflanze werden.
    Momentan ist sie schön kräftig hat zwar die Blüten verloren, denke das ist die Umstellung – Stengel sind noch grün – also besteht noch Hoffnung das diese wieder blüht. Die Länge eines Blattes ist ca 30cm – muss ich bei dieser grossen Orchi was beachten.

  50. Peter sagt:

    Habe heute bemerkt, dass eine meiner Orchiee klebische Flecke auf den Blättern hat. Was kann ich dagegen machen?

    • frau-doktor sagt:

      das kann verschiedene ursachen haben, wie z. b. guttation. ihre orchidee scheidet überflüssiges wasser aus, was möglicherweise an zu häufigem gießen liegt. manche tropfen aber auch einfach so wie ein kieslaster.

      haben sie die pflanze mal auf schädlinge untersucht …

  51. Cornelia sagt:

    Meine Orchidee hat nach der Blüte ein Kindl entwickelt.
    Es wächst und gedeiht und hat derweil 4 Wurzeln und 3 Blätter.
    Die längste Wurzel ist jetzt 7 cm und zwei sind ca. 5 cm und eine ganz kleine frische Wurzel.
    Wie lange sollte man das Kindl an der Mutterpflanze lassen?
    Schwächt das Kindl die Mutterpflanze?

    • frau-doktor sagt:

      wenn die mutterpflanze vernünftig gepflegt wird, schadet das kindel nicht. von der grösse der wurzeln her, können sie es abtrennen und eintopfen.

  52. Cornelia sagt:

    Super, vielen Dank für die prompte Auskunft.
    :-))

  53. GiRu sagt:

    Meine älteste Phalaenopsis ist jetzt 10 Jahre, hat mit wenigen Unterbrechungen fast immer geblüht und hat jetzt einen ziemlich langen unansehnlichen dicken Stängel mit Luftwurzeln (ca. 10 cm) und erst drüber Blätter und auch ein Kindel. Kann ich den ganzen Strunk kürzen, d.h. den Wurzelballen (der übrigens topp aussieht) abschneiden und Stängel mit Luftwurzeln in neues Substrat geben?
    Im Moment blüht sie grad mal nicht.

  54. doreen sagt:

    Wie lange brauchen Orchideen eigentlich in etwa um neue Wurzeln zu bilden? Ich wollte mir eine bestellen, dort stand aber dass sie ein Neuimport ist und erst neue Wurzeln bilden muss. Der Import war bereits vom 15.10.09. Sollte sie da nicht inzwischenneue gebildet haben? Es war eine Pflanze der Gattung Vanda/ascocenda.

    • frau-doktor sagt:

      das ist abhängig von verschiedenen faktoren, wie z. b. der temperatur. unter gewächshausbedingungen müsste die jetzt eigentlich wurzeln gebildet haben. ich würde da mal anrufen und mich nach dem aktuellen bewurzelungsstand erkundigen.

  55. anna sagt:

    ich habe eine mini-phalenopsis, die sehr schön wächst und die ich umtopfen müsste. Nur ist es sehr schwierig, einen so kleinen Blumentopf (ca. 6 cm Durchmesser) zu finden; hat jemand einen Tipp für mich ? Vielleicht gibt es eine Alternative zum traditionellen Orchideentopf ?
    Danke

    • frau-doktor sagt:

      sie können da auch einen grösseren topf verwenden. das finde ich sogar besser, da das substrat in den kleinen recht schnell austrocknen kann.

      ansonsten eignen sich die kleinen auch für die kultur im hyazinthenglas. die wurzeln dürfen aber nur so ca. zwei bis drei zentimeter im wasser hängen.

      mit etwas moos aufgebunden geht auch. dann müssen sie aber täglich sprühen.

      • anna sagt:

        herzlichen Dank für die rasche Antwort,
        dann bekommt meine Mini mehr Platz und einen größeren Topf

  56. Kerstin sagt:

    Hallo!
    Wollte nur mal sagen, dass das eine tolle Seite hier ist.
    Habe seit gestern meine 1. Orchidee, und hoffe, dass die Blüten noch lange so schön blühen wie jetzt, und dass ich viel Freude mit ihr habe.
    Schönes Wochenende!

  57. Kerstin sagt:

    Wow, das geht ja wirklich ruckzuck hier.
    Auf jeden Fall werde ich Sie weiter empfehlen, und vielleicht brauch ich ja auch mal ihre Hilfe. Danke!

    • frau-doktor sagt:

      da hatten sie eigentlich nur glück, dass ich gerade am abarbeiten der aufgelaufenen fragen war :-)

  58. Kati sagt:

    Hallo,
    Meiner Phalaenopsis wurden zwei ihrer Stängel, ziemlich nah an den Blättern gekappt. Seitdem sind fiese ausgetrocknet und braun. Besteht vllt die Chance, dass sich nochmal solche Stängel entwickeln? Besten Dank für eine kurze Info!

    • frau-doktor sagt:

      ja, aber bis sich die nächsten blütentriebe bilden, kann es ein paar wochen/monate dauern.

  59. Angie sagt:

    Hallo ich bin Anfänger mit Orchideen und habe letztes jahr zwei stück zum geb bekommen (Phalaenopsis)die kommen auch echt gut und ich bin richtig stolz drauf da ich sonst eigentlich gar keinen grünen daumen habe ,ich habe jetzt wieder zwei neue dazu bekommen da ich echt glück mit ihnen habe
    aber die vom letzten jahr kommen leider mit immer weniger blüten was mache ich falsch ????

    möglicherweise halten sie die zu trocken. wie oft gießen und düngen sie denn?

    und noch eine frage ich habe von meiner mutter auch zwei mitgenommen da sie bei ihr garnicht mehr kommen bei der einen habe ich fest gestell das die wurzeln alle verfault wahren nur noch eine ist heil habe sie jetzt in wasser gestell für neue zu ziehen ist das ok so ?

    ja, es sollte aber nur die wurzel im wasser hängen, nicht der strunk. ansonsten möglichst warm stellen. bis sich weitere wurzeln bilden, kann es aber wochen bis monate dauern. also nicht die geduld verlieren.

    und die andere ist eine oncidium “sweet sugar” sie wahr so schön als sie blüten hatte den ich find die sehen dann aus wie Engel… aber jetzt ist sie schon seit fast einen halben jahr verblüt und es pasiert nichts mehr auf ihrem foto sind die unterne breiten fleichigen blatt ansätze sehr dick und glatt bei meiner leider nicht sie sieht eher aus als ob sie schon 80 jahre alt ist ganz runzelig als ob sie austrocknen würde oder sind was ist das und was kann ich tun ist sie noch zu retten …

    das die pseudobulben im laufe der zeit schrumpfen, ist ganz normal. kann aber auch ein hinweis auf zu trockene haltung sein. wie hell steht sie und wie wird gegossen?

    jetzt schon mal vielen lieben dank für die Antwort
    grüße Angie

    • Angie sagt:

      Hallo danke für die schnelle antwort :-)
      also wenn ich erlich bin … habe ich noch nie dünger benutzt für die orchideen das sie seit dem ich sie haben schon 5 mal wieder gekommen ist aber mit immer wenigeren blüten .

      ja und gießen (leitungswasser) eigentlich immer ein mal die woche mache ich sie richtig nass und lasse das rest wasser gut ablaufen

      und die oncidium “sweet sugar” stand bis vor 2 wochen ja bei meiner Mutter und da auf der Fensterbank und hatte nur schatten aber sehr hell ,jetzt steht sie wie alle anderen auch an meinem Wohnzimmer Fenster Süd seite und steht bis ca 14 uhr in der sonne danach wird sie durch einen sehr großen baum geschützt auch die sehr dünnen luftwurzeln sind an den spitzen ausgetrocknet was mache ich den mit denen ?

      noch mal vielen lieben dank für die hilfe

      • frau-doktor sagt:

        schatten und sehr hell geht ja nicht wirklich zusammen :-)
        könnte mir aber vorstellen das ihre oncidium, jetzt wo sie im licht steht, beginnt einen neuen trieb auszubilden.

        bei den phalaenopsen könnte es sinn machen, mal etwas dünger zu verabreichen. oder umzutopfen.

  60. Êva-M sagt:

    Hallo

    ich habe 5 Orchiden gehabt, davon habe ich erstmal 3 umgetopft. Danach haben zwei davon sämtliche Blätter verloren, nachdem ich sie in die neu Orchideenerde gessetzt habe, – dann habe ich sie weggeworfen. Eine Orchidee existiert noch. Sollte sie auch ihre Blätter verlieren, soll ich dann die Wurzeln ins Wasser setzen?

    • frau-doktor sagt:

      um welche orchideenart handelt es sich denn? einige werfen nämlich nach der blüte ihre blätter ab, es bleibt dann nur die bulbe (verdickung) stehen.

  61. Lisa sagt:

    Hallo!
    Erst einmal ein Lob für diese tolle Seite,
    hab bezgl. Orchideen alles gelesen. Und hier ist das Umtopfen, was ich noch vor mir hab, endlich mal klar und wenig kompliziert beschrieben. Dennoch hab ich eine Frage dazu:
    Oftmals wir gesagt, man sollte beim abschneiden von Wurzel die „Wunden“ mit einer Paste zum desinfizieren behandeln. Ist das sinnvoll?
    Und zweite Frage:
    Habe insgesammt 6 Orchideen, und nun haben drei Woll-/Schmierläuse. Sollte ich die nicht befallenen Orchideen vorsichtshalber mitbehandeln? Und die sichtbar befallenen isolieren. Nicht das die ebenfalls so ausgesaugt werden von diesen kleinen Biesern.

    Liebe Grüße

    • frau-doktor sagt:

      das umtopfen ist ja auch keine komplizierte sache :-)

      wenn sie auf ganz nr. sicher gehen möchte – falls man das überhaupt kann – dann können sie die schnittstellen desinfizieren. soll angeblich auch mit zimtpulver gehen, habe ich aber noch nicht getestet. durch eine offene wunde haben natürlich bakterien oder pilze die möglichkeit einzudringen.

      ich mache das immer ohne.

      wenn ihre orchideen relativ nah beiander stehen, dann ist die wahrscheinlichkeit hoch, dass alle mit den plagegeistern befallen sind. die eier können auch im substrat sitzen. ich würde die zur beobachtung erstmal isolieren.

      die viecher befallen übrigens gerne geschwächte pflanzen, vielleicht gibt es ja in sachen pflege noch was zu optimieren ..?

  62. Lisa sagt:

    Das war aber eine schnelle Antwort ^^.
    Ja gießen tue ich alle nur 1x pro Woche, habe auch Flüssig Dünger denn ich ab und zu verdünt nutze, aber eher selten verwende. Und sie werden so 1-2x die Woche besprüht auch mit einem Orchiedeenmittel.
    Würde ganz normales Wasser es auch tuen?
    Ja das Substrat werde ich auf jedenfall auswechseln.
    Ich habe gelesen das die Weibchen bis zu 600 Eier legen können :-(.
    Und eine Pflanze hat Anzeichen von Fäulnis, also oben die Wurzeln brauch und verschrumpelt und unten satt und grün. Falls das überall bei ihr der Fall ist, kann ich sie wohl net mehr retten?
    Oh und ich habe eben noch oben etwas gesehen:
    Beim §:Bild ist so ein Körbchen gewesen wo die Wurzeln sich drumgelegt haben. Ist das nötig?

    • frau-doktor sagt:

      was verstehen sie unter einem orchideenmittel? blattglanz oder sowas?

      je nach härtegrad, kann wasser aus der leitung kalkflecken hinterlassen. ich verwende zum sprühen und gießen meiner epiphytischen orchideen gefiltertes wasser – brita oder nachahmerprodukt.

      wenn ihre verfaulte noch ein oder zwei gesunde wurzeln hat, können sie die auf ein mit wasser gefülltes glas setzen, aber so, das nur die wurzeln und nicht der strunk im wasser hängen. sobald sich genügend neue wurzeln gebildet haben, wieder eintopfen.

      das körbchen ist nicht nötig. darin werden die pflanzen angezogen, in moos. wenn sie verkaufsreif sind, kommen sie samt dem töpfchen in einen größeren topf mit substrat.

      einmal die woche gießen kann an einem kühlen standort zuviel und an einem warmen zuwenig sein. wissen sie denn, welche orchideen sie haben? gibt ja nur ein paar tausend arten, die sich an recht unterschiedliche lebensräume angepasst haben.

      • Lisa sagt:

        Also ein Düngemittel, und ein Spray zur Pflege, wo die Blätter optisch dann auch besser aussehen.
        Die Sorten die wir haben das wären 5 Phalaenopsis, eine Miltonia, und eine die den Namen Dtps. Tying Shin Phoenix trägt. Jedenfalls lauft Anbieter.
        Die Miltonia sitzt aber zur Zeit noch sehr fest im Substrat, in dem Topf, wo ich sie mit auch gekauft habe. Wie sollte man sie an besten behandeln oder halten?

  63. Orchideenengel sagt:

    Hallo frau-doktor,
    ich habe eine wunderschöne blühende Phalaenopsis, alle Blätter kräftig und die Blüten auch. Sie steht in einem Zimmer mit Süd- Westausrichtig. Getaucht werden sie etwa jede Woche, bzw wenn der Topf nicht mehr beschlagen und feucht ist. Die Zimmertemperatur liegt um die 20°C.
    So nun zu meinem Problem: ein Teil ihrer Wurzeln sind braun, sehen wie abgestorben aus. Großteil der Wurzeln sind aber schön fleischig grün. Sie hat auch vor kurzem einen neuen Trieb gebildet und dieser blüht auch schon wieder fleißig.
    Schaden die abgestorbenen Wurzeln die gesunden und damit der Pflanze? Wann kann ich sie ertfernen? Jetzt schon oder soll ich warten bis sie verblüht ist?
    Haben Sie vielen Danke im Vorraus für Ihre Hilfe.
    LG Orchideenengel

    • frau-doktor sagt:

      ob die der pflanze schaden, kann ich leider nicht sagen. aber meine haben auch immer ein paar vertrocknete wurzeln, die ich dann beim umtopfen so alle zwei bis drei jahre entferne. sie wachsen trotzdem gut.

      umtopfen würde ich, sobald die orchidee verblüht ist. das über den topf hängende und abgestorbene wurzelwerk können sie abschneiden.

  64. Orchideenengel sagt:

    Eine weitere Pflanze auch eine Phalaenopsis, gleiche Rahmenbedingungen, hat nur noch eine intakte 3-5 cm lange Wurzel, der Blütenstengel ist bis untenhin braun und ausgetrocknet. Sie hat aber vor etwa 4 Wochen ein neues Blatt bekommen. Auch habe ich kleine „Gnubbel“ am Wurzelballen entdeckt, was aussieht, als würden vielleicht neue Wurzel kommen?
    Ich hab angst das sie über diese eine Wurzel zu wenig Nährstoffe aufnehmen kann und sie mir dann doch gänzlich eingeht. Wie kann ich sie am besten mit welcher Pflege unterstützen, was sollte ich vermeiden und was sollte ich beachten?
    Ich freue mich auf Ihre Tips und bedanke mich recht herzlich bei Ihnen im Vorraus.
    LG Orchideenengel

    • frau-doktor sagt:

      die würde ich auf ein wasserglas setzen und zwar so, das nur die wurzel im wasser hängt. sie können, müssen aber nicht, dem wasser ein tröfchen dünger hinzugeben.

      phalaenopsis im glas

      bis sich weitere wurzeln bilden, kann es aber einige wochen bis moante dauern. je wärmer sie das glas platzieren, desto schneller geht es.

  65. Orchideenengel sagt:

    noch einige Fragen zur Orchidee im Wasserglas.
    was sollte ich für Wasser nehmen, gefiltertes, abgestandenes, oder Regenwasser?
    Sollte/kann man Orchideendünger hinzugeben? wenn ja wie lange darf die Orchideen drin bleiben?
    Wie oft sollte man das Wasser wechseln? jeden Tag, jede Woche?
    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
    LG Orchideenengel

    • frau-doktor sagt:

      sie können leitungswasser nehmen, gefiltertes passt aber auch. einmal im monat wechseln reicht. rein theoretisch können sie die orchidee sogar dauerhaft auf diese art kultivieren. ansonsten ins substrat pflanzen, sobald sich genügend wurzeln gebildet haben.

  66. Orchideenengel sagt:

    vielen herzlichen Dank für die schnellen Antworten.
    LG Orchideenengel

  67. anja sagt:

    Meine Phalaenopsis (wie heißt eigentlich die Mehrzahl?) haben große, dunkelgrüne und glänzende Blätter. Wenn sie blühen, was allerdings nur 1-2 mal im Jahr passiert,sind auch die Blüten sehr ansprechend. Ich bin auch zufrieden, wären da nicht die Orchideen meiner Tochter mit runzligen Blättern, die einen Blütenstiel nach dem anderen treiben. Woran mag das liegen? Ich tauche regelmäßig ca. 1 mal wöchentlich und sprühe oft. Meine Tochter nimmts nicht so genau, aber diese Blütenpracht macht mich neidisch…

    • frau-doktor sagt:

      plural: phalaenopsen oder nachtfalterorchideen :-)

      was das dauerblühen angeht, so gibt es einfach phalaenopsen die das machen. keine ahnung warum. zudem sind das in der regel hybriden, wo ganz unterschiedliche arten zusammengekreuzt worden sein können sind. oder so.

      ansonsten neigen die manchmal auch zu einer notblüte um ihren fortbestand zu sichern. wenn z. b. die wurzeln verfault sind, was auch eine erklärung für die runzeligen blätter wäre. oder es liegt an zuwenig wasser.

  68. heidi sagt:

    Hallo
    meine Phalaenopsis orchidee blüht seid einigen wochen nicht mehr.(Habe sie jetzt seid zwei jahren und letztes jahr hat sie auch ca um diese zeit nicht geblüht.Sie steht bei mir eigentlich immer auf der Fensterbank im wohnzimmer an einem westfenster.(wenn die sonne mal scheint bekommt sie das sonnenlicht am späten nachmittag) Sie hat dunkel grüne Blätter davon ist eines etwas heller, weil es neu gewachsen ist.
    Ich habe an Ihr drei Blütenstängel davon ist einer noch grün, hat aber keine Blüten oder ansätze davon.
    Zwei Stängel sind braun und vertrocknet.
    Meine Frage an Sie:
    Ist mit meiner Orchidee alles in ordnung?
    kommt da noch mal was oder kann ich die braunen stängel abschneiden, weil sie kaputt sind?
    Über eine antwort würde ich mich sehr freuen.
    MFG

    • frau-doktor sagt:

      das verblühte stängel irgendwann absterben ist ganz normal, die können sie abschneiden. bei dem grünen könnten sie es mal mit einem rückschnitt probieren, infos dazu finden sie hier.

  69. Kerstin sagt:

    Hallo frau-doktor

    ich hab da auch mal ne frage und zwar:
    ich habe 3 wunderschöne Phalaenopsis Orchideen und möchte diese jetzt das erste mal umpflanzen!!

    Jetzt hab ich in ihrem Forum ein paarmal gelesen von diesem Plastiktopf und von dem Tonübertopf und jetzt zu meiner frage, ich muss beim umpflanzen den plastiktopf runterschneiden weil die wurzeln so durchwuchern,muss man die Orchideen wieder in einen Plastiktopf setzen und danach in den Tontopf oder kann man den Plastiktopf auch weglassen und die Pflanze einfach in den Orchideentopf pflanzen????

    Muss man beim umpflanzen dann wieder einen größeren Orchideetopf nehmen oder kann man die Pflanze auch wieder in den selben Topf pflanzen???

    Vielen Dank

    • frau-doktor sagt:

      wenn sie mit orchideentopf den übertopf meinen, der eignet sich nicht, da er kein abzugsloch für das wasser hat, was schnell zu staunässe führen kann.

      ob der neue topf größer sein muss, hängt von den wurzeln ab, da müssen sie einfach schauen wie das passt.

      ich habe fast alle meine pflanzen, auch die orchideen, in tontöpfen und habe damit sehr gute erfahrungen gemacht.

  70. ursula sagt:

    Ich besitze 2 Little Lady (Phalenopsis 6 cm) Orichideen die noch ziemlich klein sind.
    Sie wachsen auf einer Blumenstange (Bücheregalstange mit Blumenteller) übereinander am Fenster.
    Die obere hat weiss/rote Blüten die unter nur dunkelrote Blüten.
    Nach der ersten Blüte setzte die untere zwei Ableger an die prächtig gedeien.
    Ich habe sie noch nicht von der Mutterplanze getrennt.

    Die Jungplanzen haben nun schon zum zweitenmal Blüten angesetz. Doch immer kurz vor dem öffnen der Blüte vertrocknen diese, obwohl ich sie fast jeden Tag an den Luftwurzeln besprühe.

    1. Frage: habe ich eine neue Sorte gezüchtet? Die Blütenblätter sehen nicht ganz so aus wie die der Mutterplanze.

    2. Frage: Haben die „Kinder“ doch zuwenig Wasser und währe es desshalb Ratsahm sie von der Mutter zu trennen.

    • frau-doktor sagt:

      eine neue sorte haben sie leider nicht gezüchtet, da die kindel nicht durch befruchtung entstehen. sie wachsen aus der mutterpflanze heraus.

      da die kindel bereits viele eigene wurzeln haben, können sie die von der mutter trennen. dann klappt es beim nächsten mal auch mit dem öffnen der blüten.

      • ursula sagt:

        Ach schade, es hätte ja sein können.
        Ich dachte, dass eventuell die obere, die untere Pflanze befruchtet hätte, da beide miteinander blüten.
        Dann muss ich wohl das nächste mal Bienchen spielen :)
        Herzlichen dank für Ihr Fachwissen

  71. Orchideenengel sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Phal. die ich bis dato im Substrat gehabt hatte. nun sind alle Blüten abgefallen und das Wurzelwerk war auch schon ziemlich hin, daher habe ich sie aus ihrem Substrat herausgeholt und die toten wurzeln entfernt, übrig blieben 2 Wurzel mit einer länge von etwa 7 cm. bin mir aber nicht sicher ob die auch ok sind. jedoch hat sie eine neue wurzel in der Zeit gebildet die momentan etwa 1cm lang ist, was mich jedoch irritiert ist, dass sie keine grüne Wurzelspitze hat. wenn sie jedoch feucht ist, ist sie schön grün und wenn sie trocken ist silbrig. nun habe ich mir solch eine Klimavase zugelegt und sie darauf gesetzt(das Prinzip ist in etwa das gleiche wie mit dem Wasserglas), in der Vase befindet sich etwa 2-3 cm Wasser und die längeren Wurzeln hängen aber nicht im Wasser.
    Nun zu meiner Frage: sollte ich die neue Wurzel besprühen, also kontinuierlich feucht halten damit sie nicht eintrocknet oder lieber ganz trocken lassen.
    Was regt das Wurzelwachstum besser an Fechtigkeit oder Trockenheit?

    • frau-doktor sagt:

      mit den klimavasen habe ich keine erfahrung, bis zu ihrem kommentar wusste ich nichtmal von ihrer existenz :-)

      sollte das ding wirklich funktionieren, wie vom hersteller beschrieben, dann müssten sich ja aufgrund der hohen luftfeuchte kleine tröpfchen an den wurzeln absetzen. die die orchidee mit ausreichend flüßigkeit versorgen.

      falls nicht, würde ich die kleine wurzel zweimal täglich besprühen. oder sie lassen die beiden großen ca. einen zentimeter tief ins wasser hängen. auf diese art kultiviere ich einige meiner phalaenopsen schon seit jahren.

      wärme regt das wurzelwachstum an.

  72. Bonny sagt:

    Hallo,

    habe mal eine Frage zu meiner „little lady“, die ich vor 14 Tagen geschenkt bekommen habe. Die winzige Süße ist in einer Art „Plastiktüte“ und dann in einem kleinen Übertopf. Dieser „Ersatz“-Topf hat nur unten ein Löchlein, aus dem das Gießwasser austreten kann. Das Substrat ist immer noch feucht, obwohl ich sie noch nicht gegossen hab. Sie muffelt auch schon etwas modrig, trau mich gar nicht, sie zu gießen, schon gar nicht zu tauchen……..

    Kann ich sie vorsichtig schon umtopfen bzw. einfach in einen anderen Topf umsetzen? Sie hat als Substrat unten so was wie feine helle Holzspäne und darüber Moos (so sieht es jedenfalls aus). Ich habe Angst, dass sie so nicht lange überleben wird.

    • frau-doktor sagt:

      die würde ich umtopfen. dieses substrat ist auf die dauer nicht geeignet, zudem werden die in viel zu kleinen töpfen angeboten in denen sich die feuchtigkeit, vor allem während der warmen sommerwochen, nur schwer regulieren lässt.

  73. Bonny sagt:

    Ganz lieben Dank für die schnelle Antwort. Ich möchte die Süße möglichst schnell darausholen :-)

    Kann ich dafür auch das grobe Substrat verwenden? Oder gibt es dafür etwas Geeigneteres?

    • frau-doktor sagt:

      ich würde entweder feines substrat für jungorchideen verwenden oder das von seramis – keine schleichwerbung, daran verdiene ich nix :-)

  74. Bonny sagt:

    Dankeschön :-) fahre gleich los und hole alles zur Rettung.

    Habe schon seit Jahren viele Orchideen und bin froh, noch ein paar gute Tipps zu bekommen. Ich trau mich jetzt auch endlich, selbst umzutopfen. Die Schönen sollen es doch auch gut bei mir haben ;-) Bisher bin ich immer brav damit zum Züchter gefahren.

  75. tauchtwas sagt:

    Hallo Frau Doktor,

    habe zwei Phalaenopsis in meinem Büro stehen, die eine blüht nun zum wiederholten male. Was mir allerdings auffällt, ist das die Blühten nie so schön groß sind als wenn man sie neu kauft.
    Woran liegt das, zu wenig Dünger oder am Standort?

  76. rosa_orchideen sagt:

    Ich habe eine vielleicht mal eher ungewöhliche Frage. Ich bin in Besitz von 12 Orchideen, die in meinem Südseite-Wintergarten stehen. Sie sind im Winter (relativ) starker Kälte und im Sommer wahnsinns Hitze ausgeliefert. (bis über 40 Grad). Sie stehen ab 11 bis 15 Uhr quasi in der prallen Sonne. Ich gieße ausschließlich einmal die Woche, egal wie warm. Sie wurden noch nie gedüngt und bis auf ein paar Ausnahmen blühen sie wirklich durchgehend und das seit 3 Jahren, also seitdem sie in diesen Wintergarten umgezogen sind. Ich habe mich nun heute getraut meinen ersten Ableger abzuschneiden und einzupflanzen und hoffe, dass dieser genau so gut aufblüht wie die übrigen. Aber woher kann man sich diesen wahnsinns Wachstum erklären?

  77. G.Scheuringer sagt:

    Nachdem ich alle Fragen und Antworten bei Ihnen durchgelesen haben – alle Achtung – habe ich jetzt auch noch ein paar Fragen. Habe mir 6 Mini-Orchis bei ALDI gekauft – alle namenslos. Eine blüht weiß,die andere bläulich, die nächste gelblich und die andere so rosa-orange. Diese sind alle mini und im Übertöpfchen. Wenn ich in die Erde lange, ist diese total naß. Kann ich diese (auch wenn sie blühen) in einen größeren Orchideentopf mit Seramis-Orchideenerde (habe diese daheim) umtopfen? Dies ist meine größte Sorge – ob sie dann noch blühen. Für Ihre Mühe vielen Dank. Gruß G.Sch.

  78. jessi sagt:

    ich hab mal eine frage. kann man orchideen auch zusammen in ein Topf pflanzen?
    also wir haben insgesamt 4 stück die eine sieht nicht so gut aus aber die anderen würde ich gerne zusammen in einen topf pflanzen. geht das?