nippon lilie (rohdea japonica)

in deutschland relativ unbekannt, in japan hingegen kult: die nippon lilie (rohdea japonica). unter dem namen „omoto“ wurden dort im laufe der jahrhunderte mehr als 600 kulturformen hervorgebracht, die zum teil immense preise erzielen. sie ist mit mehr oder weniger panaschierten (gestreift, gepunktet, gefleckt), sowie mit kurzen oder gewellten blättern zu erhalten.

ein deutscher name für rohdea japonica existiert noch nicht, im englischen wird sie entweder als „japanese sacred lilly“ oder als „nippon lilly“ bezeichnet. also ich finde ja, nippon lilie hat was …

in sachen pflege ähnelt sie den schusterpalmen (aspidistra). sie mag es halbschattig bis schattig, wobei auch hier die gezeichneten kulturformen etwas mehr licht zum ausbilden der blattzeichnung benötigen. eine ausführliche pflegeanleitung ist hier die pflege von rohdea japonica –> zu finden.