meine ersten selbstgezogenen tomaten

damit mir das „nur“ zimmerpflanzerln auf die dauer nicht langweilig wird, habe ich mir mal ein paar tomatensamen besorgt. dabei handelt es sich um sog. alte sorten, u. a. tomate andine cornue, tomate prune noire und die dickfrüchtige big rainbow (siehe foto).

keimen durften sie an einem warmen plätzchen im wohnzimmer und zum weiter prächtiggedeihwachseln wandern sie jetzt ins etwas kühlere, aber helle schlafzimmer.

tomate-big-rainbow.jpg

mangels eigenem garten werde ich sie dann zur pflanzzeit an meine herz- und busenfreundin anneliese vom gartenblog übergeben.

4 Kommentare zu “meine ersten selbstgezogenen tomaten”

  1. Waldweiblein sagt:

    Ui, direkt beim ersten Versuch geklappt? Super! Nur schade, dass du sie nicht selbst setzen kannst – evtl. auf dem Balkon?
    Ich hab es mit den Tomaten selbst ziehen auf- und an meinen Schwiegervater abgegeben, der hat ein Händchen für Tomaten :-)
    Herzliche Grüße und frohe Ostern
    das Waldweiblein

  2. frau-doktor sagt:

    von 12 samen sind bereits 11 aufgegangen. unser balkon ist leider etwas zu dunkel, aber bei meinen freunden in der pfalz haben die tomaten ideale bedingungen. und ich muss mich nicht darum kümmern, im gegenteil, wenn ich sie besuche werde ich auch noch fein lecker verköstigt.

  3. daniel sagt:

    meine sind auch schon im ersten versuch gewachsen
    und ich habe keine samen gekauft sondern von einer frischen tomate die kerne rausgenommen und mit dem fruchtfleisch eingeflanzt nach einer woche habe ich das fruchtfleisch entfernt und da haben sie schon angefangen zu keimen :D

    • frau-doktor sagt:

      wenn man das fruchtfleisch dranlässt, kann das manchmal zu schimmel führen. hat bei mir aber auch schon so geklappt.