mein dschungelcamp

wenn sich die deutsche b- bis z-prominenz durch das dschungelcamp vom rtl windet, kann ich nur süffisant schmunzeln. teilt man sein leben mit so vielen pflanzen wie ich, dann ist der dschungel alltag. derzeit im übrigen ganz besonders, unser dach wird neu gedeckt und es tropft ständig an irgendeiner ecke.

dschungelcamp

der schlimmste dschungel befindet sich in einem zum gewächshaus umfunktionierten aquarium. ich nehme mir nämlich seit zwei jahren vor, das teil mal wieder gründlichst zu reinigen.

darin waren zuvor ein paar agakröten (bufo marinus) beheimatet. die zeigt der rtl in seinem camp ja auch immer wieder gerne und in der tat können sie bis zu 25 zentimeter groß werden. für uns menschen – zumindest solange wir nicht versuchen sie zu verspeisen – sind sie aber ungefährlich. mit etwas geduld bekommt man sie sogar handzahm. dabei erkennen sie aber nicht den pfleger/besitzer, sondern reagieren nur auf das angebotene futter.

bufo marinus

bufo marinus stammt eigentlich aus mittel-/südamerika und wurde in australien eingeschleppt zur schädlingsbekämpfung. dort hat sie sich mittlerweile zur landplage entwickelt.

ich finde ja, sie hat viel mit dem von mir hoch verehrten dirk bach gemein. nicht nur der gesunde appetit und die figur, wenn sie gut drauf otter in paarungsstimmung ist, gibt sie ähnlich quakende laute von sich wie frau zietlows sidekick.

doch zurück zu meinem dschungelcamp, hier mal eine detailansicht.

dschungel

bei der knolle handelt es sich um einen dahlien-wurzel-steckling. der bereits seit acht wochen in der erde sitzt, aber nicht tut wie otter was ich will. ganz so wie die teilnehmer des dschungelcamps, wenn ramona leiß mal wieder ihre anweisungen gibt.

ansonsten wuchern in meinem dschungelcamp noch viele pflanzen, die ich einfach vergessen habe und über die ich „mal schreiben will“.

das habe ich hiermit erledigt. deckel druff für die nächsten zwei jährchen und gutelich ist.

sonntagslinks: putziges getier

Comments are closed.