Feigenkaktus (Opuntia azurea)

feigenkaktus opuntia azurea

Opuntia azurea
  1. Trivialname(n): Feigenkaktus
  2. Synonym(e): k. A.
  3. Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
  4. Herkunft/Verbreitung: Amerika
  5. Weitere Informationen: im Handel ist eine große Auswahl an frostharten Arten und Zuchtformen zu finden, die sich für die ganzjährige Kultur im Garten eignen. Opuntien im Steingarten –>

Verwandte Pflanzen:

10 Kommentare

  1. ben sagt:

    Habe eine Opuntie bekommen,der neue Trieb(Auge) ist lang nach oben geschossen. Was habe ich falsch gemacht. Gegossen habe ich wöchentlich einwenig.

    • frau-doktor sagt:

      das klingt nach lichtmangel, opuntien bevorzugen einen sonnigen und hellen standort.

  2. Anja sagt:

    Hallo Frau Doktor,
    Ich habe seit 1994 einen Feigenkaktus aus Malta, dessen „Riesenlappen“ am Flughafen im Papierkorb lag.
    Habe ihn gerettet, aber mit dem Wissen, dass das keine Pflanze für unsere Gegend ist. Nun wächst der seitdem wie Unkraut, allerdings werden die Blätter nur noch max. 4 cm breit (früher bis zu 18 cm Breite und bis 25 cm Länge). Stehen tut der in einem Südfenster, im Sommer warm und im Winter bei konstant ca. 15 Grad.
    Was kann ich tun, dass die Blätter wieder oval werden?
    Danke

    • frau-doktor sagt:

      diese langen und dünnen kakteenglieder kenne ich eigentlich nur als reaktion auf lichtmangel. hat er die vielleicht während des winters gebildet? ideal wäre es, wenn sie ihm ein sonniges sommerplätzchen im garten anbieten könnten.

      • anja sagt:

        Also bei meiner Opuntie handelt es sich wohl um „ficus indica“. Wie empfohlen, habe ich ihn jetzt an den allersonnigsten Platz gesetzt; einen Garten habe ich leider nicht. Aber trotz aller Vorsicht sind mehrere Glieder abgebrochen. Die enorme Größe und das rasante Wachstum machen es einem nicht einfach. Gibt es eine Möglichkeit die Glieder abzustützen, ohne das wieder alles abbricht? Und kann es in unseren Breiten überhaupt gelingen die Glieder auf Originalgröße zu bringen?
        Sollte man überhaupt düngen? Dann würde er ja noch schneller wachsen, oder gehen dann die „Ohren“ in die Breite?
        Vielen Dank für Ihren Rat

        • frau-doktor sagt:

          je mehr sonne/licht ihre opuntie erhält, desto natürlicher wächst sie.

          ob das abstützen sinn macht, ist fraglich, da die schwachen kakteenglieder die oben nachwachsenden nicht tragen können. da müssen sie u. u. zurückschneiden.

          das wachstum können sie verlangsamen, indem sie weniger gießen und das düngen reduzieren. ganz darauf verzichten würde ich aber nicht, ausser sie topfen jedes jahr um. ansonsten einmal im frühjahr und sommer halbkonzentrierten kakteendünger verabreichen.

  3. Andreas sagt:

    ICh hab meinen Kaktus dieses Jahr das erste mal seit 2002 umgetopft. Er stammt aus Spanien. NAch dem Umtopfen hat er neun neue Blätter, sowie einen Blütenansatz bekommen. Jetzt mach ich mir ein wenig Sorgen, da die neuen Blätter sich so „wellen“, sprich, sie kippen leicht um. Ist das normal? Der Kaktus steht draussen auf der Terrasse; hat er vielleicht die letzten Tage zu viel Wasser bekommen?
    Vielen Dank für eine Antwort

    • frau-doktor sagt:

      bei einigen meiner opuntien im garten legen sich die ohren nieder, wenn es ordentlich geregnet hat und sie sich mit wasser vollgesogen haben. bei opuntia azurea habe ich das noch nicht beobachtet. wenn sie ihre aus spanien haben, könnte es auch eine o. ficus-indica handeln(?).

      manchmal brauchen junge ohren auch etwas zeit, bis sie so richtig stabil werden.

  4. Andreas sagt:

    Ich hab grad mal nach Fotos geschaut; es handelt sich demnach wogl um die ficus-indica. ZUmindest hat sie diese entsprechende Größe.

    KAnn es denn trotzdem normal sein?

    • frau-doktor sagt:

      das kann ich leider nicht sagen, da meiner regengeschützt im garten steht und ich sowas noch nicht beobachten konnte.