dreister bilderklau

das ich meine bilder und texte gelegentlich auch auf anderen seiten bewundern darf, bin ich ja gewöhnt. wobei ich 1zu1 textkopien nicht dulde. handelt es sich um bilder auf privaten seiten, dann maile ich die betreiber mit der ansage an, entweder die bilder zu entfernen otter einen link zur quelle zu setzen. zumeist werden die fotos dann entfernt. möglicherweise halten die so vorgehenden seitenbetreiber links ja für giftig ..?

wenn man vor der veröffentlichung bei mir anfragt, stimme ich der unter den oben angegebenen bedinungen in der regel sogar zu.

bilderklau

gestern bin ich dann zufällig auf zwei seiten gestossen, die sich besonders dreist mit meiner arbeit schmückten. eine davon bestand zu 80 % aus werbebannern. die betreiberin der anderen seite hielt es für unabdingbar, im impressum darauf hinzuweisen, dass das copyright für alle texte und bilder bei ihr liege.

das ist übrigens völlig unnötig. denn es geschieht automatisch, sobald man ein werk (selbst) erschaffen hat. dieser und auch der immer noch sehr beliebte hinweis auf ein urteil des hamburger landgerichts aus dem jahre 1998, bezeugen m. e. die dummheit unerfahrenheit derartiger internetschaffender.

nun gut, die beiden kollegen habe ich heute morgen angemailt, mit angehängter rechnung für eine einmalige lizenzgebühr von 100 öcken je foto. schwuppdiwupp, ein teil der bilder ist mittlerweile entfernt. der orchideenbilderdieb hat allerdiedings bis jetzt nur eines davon ersetzt. die denken wohl, sich so um die bezahlung drücken zu können. ob ich das wirklich weiterverfolge, wird hier natürlich nicht verraten.

am allermeisten hat es mich übrigens erstaunt, dass ich trotz tonnenweise bildmaterial, meine eigenen werke noch erkenne.

Comments are closed.