dendrobium (orchidee) vermehren

was orchideen angeht, würde ich mich nicht unbedingt als erfahren bezeichnen. obwohl ich in vier jahren von sieben stück nur eine zu tode gepflegt, will sagen ersoffen habe. das ist eben der nachteil der übertöpfe im gegensatz zum untersetzer, man erkennt schlecht ob sich überschüssiges wasser angesammelt hat.

so befinden sich derzeit je eine dendrobium phalaenopsis und d. nobile, eine phalaenopsis, eine cymbidium, eine ludisia und eine cambria in meinem besitz. bis auf die cymbidium blühen die auch in jedem jahr aufs neue. allerdiedings habe ich die cymbidium auch erst vor ca. acht wochen durch teilung des exemplars einer freundin erstanden. mittlerweile bildet sie auch schon neue triebe, was mir die hoffnung schenkt, dass es was wird.

begonnen hat alles mit einer dendrobie (vermutlich dendrobium phalaenopsis, bin mir da nicht so ganz sicher), die mein südfenster zu lieben scheint. zurzeit bildet sie an einem bereits abgeblühten und schon gelb werdenden trieb eine neue blüte aus. an den anderen trieben bilden sich kindel. was lag also näher als es mal todesmutig mit der vermehrung meiner lieblings orchidee zu versuchen.

also habe ich flugs das orchideen-kindel mit einem sauberen messer von der mutterpflanze getrennt und in zerkleinertes orchideen-substrat gepflanzt. der tontopf wurde natürlich zuvor gewässert, nicht das er dem pflanzsubstrat noch die feuchtigkeit entzieht. anschließend ist mein neues baby, wie die meisten anderen zuvor auch, unter mein behelfsgewächshaus gewandert.

jetzt werde ich es täglich lüften und besprühen, in der hoffnung das es wächst und gedeiht. denn irgendwie habe ich doch die vermutung, das orchideen-kindel könnte noch ein wenig zu klein sein.

(update januar 2008) wie es weiterging: die vermehrung von dendrobium phalaenopsis –>

16 Kommentare zu “dendrobium (orchidee) vermehren”

  1. Gisela Pers sagt:

    Nett geschrieben – habe seit kurzem meine Vorliebe für
    Dendrobien entdeckt.
    Wie oft lüften Sie das kleine Kindl, und wie lange???
    Viel Erfolg weiterhin – Gisela Pers –

  2. frau-doktor sagt:

    gelüftet wird das kleine dendrobium einmal täglich (wenn ich es nicht vergesse) für ca. 5 minuten. der erfolg scheint sich übrigens einzustellen, mir ist nämlich beim putzen mal das töpfchen umgefallen und ich konnte erkennen das es wurzelt.

    die mutter-dendrobie bildet übrigens gerade an bereits absterbenden trieben weitere blüten aus, diese orchideen-art ist doch immer wieder für eine überraschung gut.

  3. angelika Hippler sagt:

    Auch ich habe mir vor einem Jahr eine Dendrobium gekauft. Nun hat sie einen Ableger. Also kann ich diesen einfach abschneiden und in einen Tontopf mit Orchideensubstrat pflanzen. Wie haben Sie das Behelfsgewächshaus erstellt? Ich kann es auf dem Foto leider nicht richtig erkennen.

  4. frau-doktor sagt:

    wenn sie auf nr. sicher gehen wollen, dann warten sie bis der dendrobium-ableger ca. ein jahr alt ist und genügend luftwurzeln ausgebildet hat. das gewächshaus ist eine plastikschüssel in die ich auf der einen seite unten und der anderen seite oben je drei luftlöcher gemacht habe.

    behelfsgewaechshaus.jpg

    besprüht wird die baby-dendrobie einmal täglich, morgens.

  5. makritho sagt:

    ich habe mir vor einem Jahr eine Dendrobium gekauft mit blüten. die fielen ab und seit dem rührt sich überhaupt nix mehr an der pflanze. was kann oder muss ich tun, damit ich wieder freude an der pflanze habe. ich bin schon sehr verzweifelt, ob ich was falsch mit ihr mache oder gemacht habe.

  6. frau-doktor sagt:

    @makritho
    um welche art handelt es sich denn, d. phalaenopsis, d. nobile oder eine andere? wie sieht es in sachen licht/standort aus?

  7. Anonymous sagt:

    wie muss man die blüte der dendrobium orchide abschneiden wenn sie verblüt ist

  8. Ingrid Siebert sagt:

    Vor ca. 7 – 8 Jahren habe ich eine Dendrobium nobile weiß gekauft. Die Pflanze blühte fantastisch. Sie blüht jedes Jahr und die Blüten werden immer mehr. Nun hatte die Mutterpflanze sehr viele Ableger, die ich im letzten Jahr von der Mutterpflanze löste und separat jeden einzelnen Ableger eintopfte. Man soll es nicht glaube, aber die Ableger blühten bzw. blühen mit unglaublicher Blütenpracht. Selbst die Mutterpflanze blüht sehr gut. Nun muß ich aber umtopfen. Frage: Was mache ich mit den Luftwurzeln? Werden die mit in die Erde gesteckt? Bei der Mutterpflanze hatte ich sie einfach gekürzt – die Pflanze blühte trotzdem sehr schön.

    • frau-doktor sagt:

      was passt, können sie mit ins substrat stecken. die triebe sollten sie aber nicht zu tief einpflanzen. abschneiden geht auch, birgt aber die gefahr, dass sich die orchidee durch die offenen wunden was einfangen. wobei darüber nach meinen erfahrungen mehr tamtam gemacht wird, wie als es dann wirklich passiert.

  9. baerchen 61 sagt:

    muß ich die ableger trotzdem abtrennen,auch wenn ich nicht vermehren möchte?ich habe im moment an meiner pflanze etliche ableger.

    • frau-doktor sagt:

      rein theoretisch können sie die dranlassen. sie werden halt im laufe der zeit immer grösser …

  10. Cynthia sagt:

    Hallo,

    zunächst erst einmal: Danke für die vielen hilfreichen Webseiten, die Sie betreiben! Ich hätte mal eine Frage zur Überwinterung von verschiedenen, erst kürzlich gekeimten Pflanzen bzw. jungen Ablegern. Es handelt sich um Dendrobium nobile (bereits 20 – 30 cm große Kindel in eigenem Topf) und Plumeria Jeanny Moragne (sehr junge, vor einer Woche gekeimte Pflänzchen, 4-5 cm groß). Beide Pflanzenarten brauchen ja eigentlich eine winterliche Ruhephase, wie verhält sich das aber mit Jungpflanzen? Würde ich, wenn ich die Jungpflanzen demnächst langsam auf eine Ruhephase vorbereite (Reduktion Wasser, Dünger, Licht), sie in ihrem Wachstum stören? Müssen Jungpflanzen also erst einmal richtig auswachsen, bis sie eine Ruhephase benötigen/vertragen? Diese Ruhephasen sind ja meines Wissens besonders wichtig, wenn die Pflanzen im folgenden Frühling bzw. Sommer Blüten austreiben sollen. Diesbezügliche Angaben bei Online-Samenhändlern sind leider etwas irreführend (z.B. bei Plumerai: Ausaat ganzjährig möglich, aber Ruhephase ab November ???). Also, was mache ich nun?

    Vielen Dank!

    Mfg,

    Cynthia

    • frau-doktor sagt:

      ich habe meine plumeria im letzten november ausgesät und im zimmertreibhaus, bei temperaturen zwischen 20 und 25 grad überwintert. so ist sie bis april auf eine höhe von ca. 15 zentimetern gewachsen. die sämlinge würde ich noch nicht in die winterruhe schicken. um sie gut über die kalte jahreszeit zu bringen, könnte aber kunstlicht, z. b. in form einer energiesparbirne hilfreich sein.

      den denrobium-steckling können sie auch warm überwintern. die d. nobile-hybriden blühen oft schon wenn man sie bei 18 bis 20 grad etwas trockener hält.

  11. Steffi sagt:

    Hm ich wollte einmal den Typ geben wenn die Pflanzen gegossen werden nehmt man sie ja aus den Übertopf und lässt sie abtropfen am besten macht man im Übertopf eine sicht kiesselsteine rein wenn man dan die Pflanze wider reinstelt kann sie das restliche wasser ohne bedenken abtropfen weil das bisschen wasser ja in die kiesselschicht verschwindet

    Liebe Grüße und gutes gelingen

    Steffi ^^

    • frau-doktor sagt:

      nur leider handelt es sich bei einigen zeitgenossen nicht um ein „bisschen“ wasser :-)